Aktivitäten der Wanderruderer
in der Vergangenheit (Archiv)




Wanderruderer auf Urlaubsfahrt


 Himmelfahrt15   Tulpenblüte   Eierfahrt 15   Nikolaus 14  Vereinsfahrten 14  Eierfahrt 14   O'thal 2014   Start 2014 
 Advent 2013   Nikolaus 13   Ferienfahrt 13   Dänemark 13   O'thal 2013   Eierfahrt 13   Nikolaus 12   Prignitz 12 
 Kreisumfahrt 11   Dänemark 11   Eisbeinfahrt F11   Eierfaht 2011   Eisbeinfahrt 10   Eisbeinfahrt H11   Nikolaus 11   O'thal 2012 
 LRC bei uns   Nikolaus 12   Frauentag 10   neuer Achter   Ferienfahrt 10   Dänemark 2010   Anrudern 10   Eierfahrt 10 
 Dänemark 12   Weyfarer   Maifahrt 2012  Eierfahrt 2012  O'thal 2012   Prignitz 12   Nikolaus 12   Themsefahrt 
 Kreisumfahrt 11   Dänemark 11   Eisbeinfahrt F11   Eierfaht 2011   Eisbeinfahrt 10   Eisbeinfahrt H11   Nikolaus 11   O'thal 2012 
 LRC bei uns   Kopenhagen 07   Frauentag 10   neuer Achter   Ferienfahrt 10   Dänemark 2010   Anrudern 10   Eierfahrt 10 




Archiv:  2014  

Nikolausfahrt 2014







Was wird uns die Nikolaustour 2014 bringen? So lautete das Ende der Fahrtenbeschreibung für 2013. Die Antwort ist: Kaiserwetter! Etwas diesig zeigte sich der Himmel gegen 10:30 noch, als sich 13 Ruderer des RC Beeskow auf ihre Tour in Richtung Kummerow begaben. Nach kurzer Zeit zeigte sich jedoch die Sonne, die sogar noch etwas wärmte. Alle Ruderer waren in guter Stimmung und natürlich warm angezogen. Nach 5km war unser Ziel erreicht. Das Anlegen und Aussteigen wurde mit gegenseitiger Hilfe sicher bewältigt. Familie Keil erwartete uns an ihrem Bungalow. Wir ließen uns Kesselgulasch und Glühwein mit oder ohne Alkohol munden. Schokoladenbrezeln und -herzen gab es für zwischendurch. An der Feuerschale konnten sich Frierende wärmen, das war bei dem herrlichen Sonnenschein kaum nötig. Für die liebevolle Betreuung herzlichen Dank an Astrid und Eberhard sowie weitere fleißige Hände!
Am frühen Nachmittag machten wir uns gut gestärkt auf die Rückfahrt. Nach dem Säubern der Boote gab es noch Kaffee und Kuchen im Bootshaus. Diesen schönen Tag mit sportlicher Betätigung und netten Freunden haben wir genossen!

Text: Doris Kleinert, Fotos: Jürgen Klabuhn


 


Vereinsfahrt zur Fähre Leißnitz am 31.10.14






Fotos: Jürgen Klabuhn


 


Vereinsfahrten nach Trebatsch und Niewisch im August 2014








Fotos: Carola Lüttich, Petra Roock + Jürgen Klabuhn


 


Eierfahrt 2014







Am 5. April waren 10 Ruderer und die Steuerberaterin Marta auf der Spree nach Trebatsch unterwegs. Abgelegt wurde gegen 10Uhr bei ganz leichtem Nieselregen. Wir waren zügig unterwegs und hoch erfreut, Leißnitzer und Glower See bei fast glattem Wasser zu überqueren. Der Himmel wurde heller. Um 12Uhr legten die beiden Vierer am Steg der Gaststätte Richter an. Hier wurden wir anlässlich unserer ersten längeren Tour freundlich begrüßt. Lammbraten und Wildgulasch schmeckten hervorragend. Etwas später wurde die Truppe noch von Fahrradfahrern unseres Vereins verstärkt.
Als wir gegen 14Uhr zu den Booten kamen, schien die Sonne. Die haben wir während der Rückfahrt auch noch ausgiebig an der Fähre Leißnitz genießen können, wo es noch Kaffee oder ein Bier gegen den Durst gab. Unsere fragile Fracht, vier Stiegen bunte und weiße Eier hatten Marta und ihre Eltern mit zum Bootshaus genommen. KO aber zufrieden landeten wir zum zeitigen Abend am heimischen Steg.

Text: Doris Kleinert, Fotos: Jürgen Klabuhn


 


Oberwiesenthal 2014






Anfang März wollte ein diesmal kleinerer Trupp - Keils waren allerdings mit fast der gesamten Familie angereist - von Wanderruderern noch einmal Winterluft im Erzgebirge schnuppern. Aber vom Winter war sogar dort nicht mehr viel zu sehen, und die Temperaturen waren bei Sonnenschein auch schon fast frühlingshaft. Schnee gab es nur noch an geschützten Stellen und auf den Pisten am Fichtelberg, die nachts künstlich beschneit werden mussten, damit Skitouristen bei prächtigen Wetter ihrem Hobby frönen und ein nationales Hornschlittenrennen veranstaltet werden konnten.

Fotos: Astrid Keil


 


Erste Ausfahrt 2014
bei Sonne, Regen, Wind und Hagel






Die milden Temperaturen lockten acht Ruderer und zwei Radfahrer, den Sonntag, den 16. Februar, im Freien zu verbringen. Wir trafen uns zum Imbiss an der Fähre in Leißnitz. Die Fährleute erwarteten uns schon und überraschten mit einem nett gedeckten Tisch. Über die Mittagszeit regnete es, wir saßen glücklich im Trockenen. Auf der Heimfahrt erwischte uns jedoch eine dicke Wolke, die uns auch dicke Hagelkörner bescherte. Mit Regenkleidung waren wir jedoch gewappnet. Nach dem Säubern der Boote gab es noch Glühwein. Wir freuten uns, dem Wetter getrotzt zu haben und schmiedeten Pläne für die nächsten Touren.

Text + Fotos: Doris Kleinert


 


Archiv:  2013  

Adventstimmung 2013






Zu einem vorweihnachtlichen Abendessen fanden sich 17 Damen unseres Ruderclubs im "Märkischen Gutshaus" ein. Nach einem schmackhaften Essen, einige Tage vorher nach Karte bestellt, genossen wir die besinnliche Stimmung am Kamin. Bei netten Gesprächen und organisatorischen Festlegungen für unsere Weihnachtsfeier am 21.12. verging der Abend wie im Fluge. Für den Rückweg gab es Fahrgemeinschaften, und wer seine Kalorien wieder abarbeiten wollte, nutzte das Fahrrad oder ging zu Fuß. Gerne werden wir diese Tradition in den nächsten Jahren weiterführen.

Text + Fotos: Doris Kleinert


 


Nikolausfahrt 2013




Das Orkantief "Xaver" hat viele Menschen in Deutschland in Aufregung versetzt. Wir Mitglieder des RC Beeskow hatten für den 7.12. unsere Nikolausfahrt geplant. Aufregung herrschte ab Mittwoch: Werden wir fahren können? Wann ist es günstig? Kurzfristig gaben wir dem Sturmtief die Chance, sich bis zum Mittag auszutoben. Unsere Planumstellung hat sich gelohnt. Gegen 13:45 Uhr konnte ein Vierer vom Steg ablegen und gegen Strömung und Wind die Fahrt aufnehmen. Es war aufregend, aber nicht gefährlich. Viele Wasservögel waren unterwegs. Vor Kummerow zog ein Seeadler seine Kreise am bewölkten Himmel. Glücklich und ko legten wir nach 10km am Steg an. Nach dem Putzen des Bootes ließen wir uns von den am Bootshaus gebliebenen Mitgliedern mit Kaffee, Kuchen und Glühwein verwöhnen. Bis jetzt verlief jede Nikolausfahrt anders. Was bringt uns das nächste Jahr?

Text + Fotos: Doris Kleinert


 


14 Ruderer auf Wanderfahrt










Heike Leschke, Wanderruderwart des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. organisierte in diesem Jahr zusammen mit unserem erfahrenen Ruderer Eberhard Keil eine wunderbare kurze Ruderwoche im gar nicht weit entfernten Neuruppin. Die Fahrt versprach Rekorde, auch wenn diese eher im Celsiusbereich lagen. Vom Montag, d. 22.Juli bis Freitag, d. 26. Juli kämpften 14 Ruderer nicht nur mit dem harten Rollsitz, sondern vor allem mit der Sonne, die erbarmungslos vom strahlend blauen Himmel schien.
Gleich am ersten Tag stiegen wir nachmittags nach Ankunft noch für 3 h in die geliehenen Boote des Neuruppiner Ruderclubs und brachten 15 km unter die Planken. Die erste Etappe führte uns an die Ufer von Gnewikow, einem Straßendorf mit ca. 350 Einwohnern und Ortsteil der Kreisstadt Neuruppin. Theodor Fontane war vor uns da, bereits im Jahre 1859 auf seinen Wanderungen durch die Mark.
Ruderer lieben das nasse Element. Kann ein Morgen also schöner beginnen, als im kristallklaren Wasser des Ruppiner See`s? Um 7:30 Uhr stiegen einige Ruderdamen in die Fluten. Anschließend schmeckte das Frühstück auf der Terrasse noch mal so gut. Eine Stärkung war auch von Nöten, denn 32 km hatten wir uns für diesen Tag vorgenommen. Bei 30° C bahnten sich unsere 3 Boote den Weg nach Boltenmühle am Ende des Tornowsees. Hier konnten wir uns im Schatten bei einem Picknick stärken, die herrliche Umgebung genießen und eine Mittagsruhe halten.
Am Mittwoch führte uns die Tagestour zur Schleuse Alt Friesack mit Mittagspause in Wustrau. Hier lockte eine idyllische Badestelle. Neben manchem Plausch mit Einheimischen kamen auch lustige Erzählungen vergangener Ruderfahrten nicht zu kurz. Auf der Rückfahrt legten wir noch einen sehr genussvollen Kaffeestop in Karven ein. An regionalen Köstlichkeiten konnten wir uns täglich nach Verbrennen einiger Kalorien erfreuen. Auch in dieser Beziehung hat das Ruppiner Land einiges zu bieten.
Da am Donnerstag das Thermometer schon 35° C anzeigte, entschieden wir uns für eine kleine 20-km-Umfahrt auf dem Ruppiner See. Anschließend packten nach einer kleinen Stärkung alle Ruderer bei der Bootsreinigung kräftig an. So blieb uns am Nachmittag noch Zeit für einen Stadtbummel und geschichtliche Erkundungen. So wandelte Ehepaar Keil auf den Spuren von Pater Wichmann, der Namensgeber eines der Ruderboote war.
Nach einem hochsommerlichen Abendausklang auf der Terrasse des Bootshauses mit Blick auf den glitzernden See mussten wir uns am Freitag von diesem herrlichen wildromantischen Ruderrevier, das praktisch um die Ecke liegt, verabschieden. Hinter uns lagen aktiv erholsame Tage in perfekter Gemeinschaft, an die alle sicher gern zurückdenken werden.
Vielen Dank liebe Heike Leschke mit Unterstützerin Petra Roock, vielen Dank lieber Eberhard Keil für diese erlebnisreichen Stunden im Ruderboot!

Text: Carola Lüttich, Fotos: Petra Roock


 


jährliche Männerfahrt nach Dänemark
- diesmal wieder nach Haderslev / Hejsager Strand -

Anfang Juni 2013 reiste, wie seit 11 Jahren zu dieser Zeit, eine Gruppe von 8 Männern unseres Vereins per Kleinbus nach Dänemark. Dieses Jahr ging es zum achten Mal nach Haderslev / Hejsager Strand. Bei herrlichem Wetter konnten wir ausgedehnte Tagesfahrten auf der Ostsee unternehmen.





 


Oberwiesenthal 2013









 


Eierfahrt 2013






Mit viel Wasser von unten und wenig Wasser von oben machte sich am 06.Januar ein Vierer gegen 10 Uhr vom Bootshaussteg auf den Weg nach Trebatsch. Hier befindet sich mit dem Gasthaus an der Spreebrücke unser Ziel zur jährlichen Eierfahrt. Als die weniger Mutigen per Auto gegen 12 Uhr im Ort ankamen, lag der Vierer bereits gut vertäut am Steg. Im Saal der Gaststätte saßen bereits die Ruderrecken am Tisch und ließen sich die Getränke munden. Maik, Jürgen, Thomas und Jürgen sahen nicht aus, als ob sie frieren würden. - Rolf, den Steuermann, haben wir nicht gefragt!
Mit Gulaschsuppe, Kartoffelsalat und Bouletten oder Bockwurst und kleinen Plinsen zum Dessert konnten sich alle stärken. Nach kalten und wärmenden Getränken brachte uns Frau Krabe ein Schock Eier, die demnächst am Bootshaus in die Pfanne geschlagen werden.
Der relativ hohe Wasserstand trug dazu bei, dass die Ruderer nach einer Stunde und 40 Minuten und 28 Ruderkilometern wieder am heimatlichen Steg anlegten. Nach dem Säubern des Bootes ging es für die verwegenen Männer schnell nach Hause.

Text + Fotos: Doris Kleinert


Archiv:  2012  

Eine lustige Nikolausfahrt






Am 8.Dezember trafen sich 18 hartgesottene Vereinsmitglieder zu traditionellen jährlichen Nikolausfahrt. Anders als in den vergangenen Jahren, führte uns unsere diesjährige Fahrt durch die wunderbar sortierte Werkstatt unseres immer einsatzbereiten Bootswartes Horst.
Unsere Tour führte uns vorbei an den links liegenden Werkbänken, entlang an der wundervollen, in den Vereinsfarben gestalteten Spreeinsel. Bei diesem Anblick hätte man meinen können, der erste Löwenzahn sei erblüht, aber bei näherem hin sehen erkannten wir, es waren nur Tennisbälle. Am Ende der Spreeinsel erwartete uns eine weitere Überraschung. Eine liebevoll hergerichtete Tafel lud uns zum Verweilen ein. Für unser leibliches Wohl haben Astrid und Eberhard gesorgt, die uns, nach einer "anstrengenden Tour" mit einem köstlichen Möhreneintopf und mit Glühwein bewirteten. Nach dem sich alle gestärkt hatten, ließen wir den Nachmittag gemütlich und in geselliger Runde ausklingen.

Text + Fotos: Heike Leschke


 


"Tour de Prignitz" - per Boot




Für den 9. Und 10. Juni hatte der Neuruppiner Ruderclub anlässlich seines 100. Jubiläums zu einem Landes-Wanderruder-Treffen eingeladen. Gemeinsam mit Rüdersdorfern nahmen auch Ruderer unseres Vereins daran teil.
Am Sonnabendmorgen starteten bei strahlendem Sonnenschein 9 Vierer, 1 Achter, 1 Zweier und das Kirchboot - insgesamt 82 Ruderer. Der Achter war von einer Frauenmannschaft in historischer Ruderkleidung besetzt. Es war eine schöne Geste, die sie dem Jubiläum der Neuruppiner entgegengebracht haben. Trotz der etwas umständlichen Bekleidung lag das Boot immer vorn.
Etwas schwerfälliger bewegte sich die Barke. Dieses ursprünglich für die Küstenfischerei gebaute Boot brauchte starke Männer.
Das Kirchboot wurde gern auch von Ruderern anderer Vereine ausprobiert.
Die Tour ging vom Ruppiner See über den Mochowsee und den Tetzensee zum Zermützelsee, dann durch den Rotstielkanal zum Tornowsee. Auch vom Wasser aus ist die Ruppiner Landschaft (Ostprignitz) idyllisch. Die Seen sind eingebettet in dichte Wälder. Viele gepflegte Wochenendgrundstücke säumen das Ufer. Aber auch Schlösser und Herrenhäuser, schmuck hergerichtet, sind zu entdecken. Bei diesen malerischen Aussichten ist auch die Rückfahrt keine Anstrengung.
Bei unserer Ankunft im Neuruppiner Ruderverein wurden alle mit Kaffee und Kuchen überrascht. Die Ruderfrauen des Vereins hatten das wunderbar vorbereitet.
Ein gemütliches Beisammensein aller Ruderfreunde am Abend beschloss diesen ereignisreichen Tag. Deftige Hausmannskost, Getränke und Musik ließen eine entspannte heitere Stimmung aufflammen, die uns den Schwung für den nächsten Tag gab.
Da führte uns die Tour in die andere Richtung des insgesamt 14 km langen Ruppiner Sees bis zur Schleuse in Altfriesack, vorbei an Wustrau mit seinem herrlichen Schloss und an Karwe. Gegen Mittag beendeten wir dieses gelungene Rudertreffen. Insgesamt haben wir eine Strecke von 54 km zurückgelegt, alte Bekanntschaften aufgefrischt, neue geknüpft und wunderbare Eindrücke gewonnen.

Text: Annemarie Berger, Fotos: Doris Kleinert


 


Dänemarkfahrt der Wanderruderer 2012


Die jährliche Wanderfahrt des RCB auf der dänischen Ostsee - es war die zehnte - führte uns diesmal zum Flensborg Roklub. Flensburg ist zwar noch in Deutschland, der gastgebende Ruderklub jedoch ist ein dänischer. Und gerudert wurde, sofern es das Wetter zuließ, hauptsächlich auf dänischem Hoheitsgebiet.











Fotos: Jochen Venth (Vegesacker Ruderverein und Mitglied des RCB), und Jürgen Horke


 


erneut englische Gäste beim RCB

Am 19. + 20. Mai hatten wir Besuch von den Weyfarers, Ruderern der Wanderruder-Sektion des Weybridge Rowing Clubs. (Weybridge ist ein Vorort von London.) Die englischen Ruderer erwiderten damit unseren Besuch vom vergangenen Jahr, als wir auf der Themse zwischen Henley und Weybridge zwei beeindruckende Rudertage erlebten. Hier haben wir Ihnen bei herrlichem Ruderwetter die Spree zwischen Schwielochsee und Neubrück gezeigt, die sie nicht weniger beeindruckte als die Themse uns im vorigen Jahr.

6 Ruderer von den Weyfarers und 4 vom RCB / Click für Vergrößerung
die Gäste von den Weyfarers mit Ruderern vom RCB


 


Himmelfahrtstour der Wanderruderer 2012










Fotos: Carola Horke


 


Maifahrt nach Niewisch-Möllen
mit Ruderfreunden aus Fürstenberg/Oder


Pause in Kummerow



auf der Terrasse der Campingplatz-Gaststätte in Niewisch (Schnitzel mit Spargel ist nicht zu empfehlen.)


provisorischer Unterschlupf beim Gewitter


Abschluss der Tour im Clubraum unseres Bootshauses

Fotos: Regine Richter (Ruderverein Fürstenberg/O)


 


Eierfahrt nach Trebatsch 2012


Vorbereitungen zum Start in Beeskow


die Trophäe, präsentiert auf festlich gedecktem Tisch in Trebatsch


ein Prosit auf die diesjährige Eierfahrt


die Eierfahrt-Ruderer 2012 des RCB

Text (Artikel an die MOZ): Doris Kleinert

Die Rudersaison hat begonnen
Nachdem am 10.03. die Wahlversammlung stattfand, stiegen am nächsten Tag zehn verwegene Ruderer in ihre Boote und fuhren stromauf nach Trebatsch. Ein hoher Wasserstand mit starker Strömung und Gegenwind erschwerte das Vorwärtskommen. Als Entschädigung erwartete uns in der Gaststätte "Spreebrücke" ein liebevoll gedeckter Tisch mit leckeren Gerichten. Wir waren begeistert. Frisch gestärkt und mit 5 Packungen Eiern, die aber günstiger weise auf dem Landweg nach Beeskow gelangten, ging es Richtung Bootshaus. Wieder hemmte uns der Gegenwind, aber bei herrlichem Sonnenschein. Am darauf folgenden Mittwoch wurden die Eier im wahrsten Sinne des Wortes in die Pfanne gehauen.
Dreizehn Tage später startete die gemeinsame Eisbeintour. Sie führte zur Gaststätte Schur in Leißnitz. Ein deftiges Eisbein mit Sauerkraut und Erbspüree war das Ziel unserer Wünsche. Auf der Rückfahrt ließ sich sogar ein Eisvogel blicken. Mit diesen beiden Fahrten wurde der Grundstein für eine Kilometerleistung von 600 bis 1300km gelegt, die mehr als zehn unserer Sportler in den vergangenen Jahren erreichten.
Für den 14.04. ist das diesjährige Anrudern vorgesehen. Nach einer vormittäglichen Ausfahrt wird nach dem Mittagessen ein neuer Rennvierer getauft. Anschließend wollen wir gemeinsam mit den Eltern einen Ergometerwettkampf starten. Gäste sind zum Nachmittag gerne gesehen.


 


Wintersport und Fasching in Oberwiesenthal


die winterfeste Abordnung des Vereins


Ein bisschen Schnee hatten wir auch.


Manchmal schien sogar die Sonne.


Faschingsveranstaltung im Hotel (Teil des Skifaschings)


Skifasching mit Eisbaden / Uns war das Wasser aber zu kalt.


Am Hang war auch allerhand los.

Fotos: Carola H. und WebMaster


 


Archiv:  2011  

Nikolausfahrt 2011


Text: Eberhard Keil, Fotos: Astrid Keil und WebMaster
Im vergangenen Jahr verhinderte Eis und Schnee die traditionelle Nikolausfahrt des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. Zur diesjährigen Nikolausfahrt war das Wetter auch nicht so günstig, aber die Spree war eisfrei. So konnten die Boote am vergangenen Sonnabend zu Wasser gebracht werden und in Richtung Kummerow starten.
Es war eine mühevolle Tour, denn ein heftiger Wind und die starke Strömung erschwerten ein schnelles Fortkommen. Schlie ßlich wurde nach harter Ruderarbeit Kummerow erreicht. Hier waren schon für die Ruderer in einem Bungalow eines Ruderkameraden das Essen und warme Getränke vorbereitet. Ein kleines Feuer im Vorgarten erwärmte wieder schnell alle Beteiligten. Neben den Ruderern gesellten sich noch weitere Gäste aus Beeskow dazu, so dass bei Glühwein und kräftiger Suppe der vorgezogene Nikolaustag gefeiert wurde.
Viel Lust hatten die Ruderer nicht, nochmals ins Boot zu steigen, denn das Wetter wurde zunehmend schlechter. Es regnete und der Wind blies noch stärker. Doch die Ruderer mussten auch dieses Wetter ertragen. Und so ruderten alle mit starkem Rückenwind und Regen nach Beeskow.
Im Bootshaus wurden die Boote gesäubert und die nasse Kleidung gewechselt, um dann anschließ end im Clubraum des Bootshauses sich noch mit einem kleinen Umtrunk zu erwärmen.



 


Herbsteisbeinfahrt 2011
Das Eisbeinrudern im Herbst ist eine reine Männerfahrt.



Diese 13 Ruderer haben sich auf die Tour zum Glower See begeben. (Im Achter musste leider ein Platz frei bleiben.)


Auf der Rückfahrt haben wir uns in Leißnitz das Eisbein mit Erbspüree und Sauerkraut schmecken lassen.


Achter und Vierer (im Hintergrund) kurz vor der Heimfahrt auf dem Leißnitzsee


Ein Achter an Land kann nur von vielen Männern bewegt werden.

Fotos: Jürgen Klabuhn, Carola H. und WebMaster


 


Rudern auf der Themse Ende September 2011
4 Wanderruderer unseres Vereins erwiderten in der letzten Septemberwoche den Besuch einer Gruppe des London Rowing Clubs im vergangenen Jahr in Beeskow. Von unseren englischen Ruderfreunden wurden wir sehr herzlich aufgenommen. Bei schönem Ruderwetter lernten wir die Themse mit ihren vielen Schleusen und Windungen von Henley bis London kennen.



Das waren die Besatzungen der zwei Boote (bis auf die Fotografin Astrid) vor Bisham Abbey.


vor dem Start in Maidenhead (Wanderruderboote wie hier gibt es in England nur sehr selten.)


das Bootshaus in Maidenhead


Mittagspause (Lunch) am Kiosk eines Campingplatzes


typisches Schleusenwärterhaus hier in Windsor / Auf unserer Tour über ca. 60 km mussten wir durch 15 Schleusen.


festliches Abendessen mit den Ruderern aus London und den Eigentümern der Ruderboote aus Weyfare



 


Kreisumfahrt (auch märkische Umfahrt)
im September 2011



Das war die Truppe bei der Ankunft nach 6 Tagen auf Spree und Dahme in Beeskow.


kurz vor der Abfahrt am Steg an unserem Bootshaus


in der Beeskower Schleuse


an der Schleppe bei Drahendorf


Pause auf der 1. Etappe in Berkenbrück


vor der 2. Etappe auf dem Steg des RC Fürstenwalde


auf dem Bootswagen der Schleppe an der großen Tränke


hinter der Schleppe ist Vorsicht vor Pfählen geboten


Mittagspause an der Müggelspree


am Etappenziel: Campingplatz "Jägerbude"


Pause auf der 3.Etappe nach Prieros beim RC KW mit Gast


Mittagspause bei der Ausfahrt von Prieros nach Klein Köris


4. Etappe: vor der ersten Schleppe in Märkisch Buchholz


zweite Schleppe in Märkisch Buchholz


Mitttagspause hinter den beiden Schleppen


bei der Mittagspause auf der 5. und letzten Etappe in Trebatsch



 


jährliche Männerfahrt nach Dänemark
- diesmal wieder nach Haderslev / Hejsager Strand -

Am 18. Juni 2011 reiste, wie seit 9 Jahren zu dieser Zeit, eine Gruppe von 8 Männern unseres Vereins per Kleinbus nach Dänemark. Dieses Jahr ging es zum siebenten Mal nach Haderslev. Der dortige Ruderclub DRH (Deutscher Ruderklub Haderslev) lieh uns zwei seiner Ruderboote, mit denen wir dann Tagesfahrten auf der Ostsee unternehmen wollten. Eine musste leider wegen zu schlechten Wetters ausfallen, und eine wurde wegen zu starken Windes auf ein Binnengewässer, den Damm von Haderslev, verlegt.

die gesamte Truppe
die gesamte Truppe im Einheitslook auf der Terrasse unserer Unterkunft an der Ostsee

Regenpause
Ist das langweilig!

DRK-Bootshaus
am Bootshaus des DRH in Haderslev



 


Piratenschänke
nach dem Mittagessen auf der Terrasse der Piratenschänke in Jessern



 


Pause in Niewisch-Mölln
Mittagspause bei der Wanderfahrt am 1. Mai mit Gästen des Rudervereins Fürstenberg/O zum Schwielochsee



 


Eisbeinfahrt der Wanderruderer
im Frühjahr 2011 nach Leißnitz



Fotos: Jürgen Klabuhn + WebMaster; Text: Doris Kleinert
Bei trockenem Wetter und teilweise Sonnenschein machten sich drei Boote des RC Beeskow auf den Weg spreeaufwärts. Je ein Vierer, ein Dreier mit und ein Zweier waren recht ausgeglichen besetzt und so immer in Sichtkontakt zueinander. Unser Ziel war der " Gasthof Schur" in Leißnitz. Die Boote konnten gut neben der Fähre vertäut werden. Der Weg zur Gaststätte ließ die Glieder wieder gerade werden. Die Sonne meinte es gut mit uns.
Beim Wirt warteten schon Eisbein, Erbspüree, Sauerkraut und Kartoffeln. Insider dieser Fahrt hatten nach dem Essen ihre Tupperdose bereit, das Eisbein war sehr reichlich und alle Zutaten auch! Vom heißen Tee über Wasser bis zum Bier war alles auf dem Tisch vertreten. Ein Boonekamp rundete das Mittagessen ab.
Auf dem Rückweg zum Wasser begrüßte uns noch der Friedländer Bürgermeister und wünschte gute Heimfahrt. Die hatten wir trotz des vollen Bauches auch. Nur ein recht kühler Gegenwind begleitete uns bis Beeskow.
Nach dem Putzen der Boote erfolgte zwischen den Männern noch eine erste und erfolgreiche Auswertung.
Als nächster Höhepunkt erwartet uns das Anrudern am 09.04., das auch für unsere jugendlichen Mitglieder gedacht ist. Wer nicht ins Boot steigen möchte, kann gerne eine Tour mit dem Rad unternehmen. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer!



Trennlinie



Eierfahrt 2011
- Spree endlich eisfrei -



Text + Fotos: Doris Kleinert
Kurzfristig wurde im Ruderclub Beeskow der Termin für die diesjährige Eierfahrt entschieden. Mit einem Vierer mit Steuermann und einem Dreier mit ging es bei herrlich mildem Wetter spreeaufwärts nach Trebatsch. Das Geschnatter der Graugänse begleitete uns die ganze Zeit. Die Kranichpärchen waren beim Grasen nicht zu hören. Die Arbeit der Biber oberhalb des Werdl kann man noch gut umfahren. Auf dem Leißnitz- und dem Glower See war am Rand noch Eis erkennbar.
Zu 12.30 Uhr hatten wir uns im " Gasthaus zur Spreebrücke" angemeldet. Der Tisch war wie immer nett gedeckt und es wurden leckere Salate, Bratkartoffeln, Fisch, Rührei, Schnitzel und Letscho aufgetragen. Auch die warmen und kalten Getränke ließen wir uns schmecken. Bei der Verabschiedung gab es dann das schon obligatorische Schock Eier, das an einem Trainingsabend für alle verbraten wird. Zum Glück haben wir auch immer Autofahrer, die diese fragile Fracht sicher zum Bootshaus bringen. Bevor wir in die Boote stiegen, wurden mit drei Apparaten noch Fotos gemacht, die in ein Bild eingearbeitet werden, das dann in der Gaststätte hängen wird. Es wird das 14. seiner Art sein.
Rückfahrten verlaufen bekanntlich immer schneller, wir fuhren außerdem mit der Strömung! Unterwegs konnten wir noch geduldige Angler begrüßen, die aber mit ihrem Fang nicht zufrieden waren.
Am Bootshaus stand uns das Säubern der Boote bevor, das sowohl von innen und außen recht umfangreich ausfiel. Nach dem Einlagern der Boote strebten alle zufrieden, aber auch etwas geschafft nach Hause.
Am 19.03. steht die nächste Ruderfahrt mit dem Ziel Leißnitz an. Der Termin zum Anrudern wird noch festgelegt.







Trennlinie



Archiv:  2010  

Eisbeinfahrt der Wanderruderer
im Herbst 2010 nach Leißnitz

Text: Eberhard Keil (Bericht an die MOZ)


die Truppe
Bild 1: Das war die Truppe, die an dieser Fahrt beteiligt war.


Bild 2: Wegen Hochwassers war unser Steg nur mit einer Hilfskonstruktion trockenen Fußes zu betreten.


Bild 3: Das Einsetzen der Boote ist dadurch komplizierter geworden.


Bild 4: Unser neuer Dreier mit Stm. im Gegenlicht


Bild 5: Pause bei Kummerow


Bild 6: Es muss kühl gewesen sein.


Bild 7: Beim derzeit hohen Wasserstand waren zum Anlanden Gummistiefel nötig.


Bild 8: Schuhwechsel vor dem Gang in die Gaststätte


Bild 9: die Tafel in der Gaststätte Schur in Leißnitz


Bild 10: Die Größe des Eisbeins hat manchen überfordert.


Bild 11: Einige haben doch tatsächlich Bier zum Eisbein getrunken.

Herrliches Herbstwetter begleitete die 17 Beeskower Ruderer bei ihrer diesjährigen Eisbeinfahrt nach Leißnitz. Beinahe wäre diese traditionelle Rudertour dem augenblicklichen Spree-Hochwasser zum Opfer gefallen. Denn der Zugang zum Steg am Bootshaus und die potentiellen Anlegestellen in Leißnitz standen unter Wasser. Einige Teilnehmer wollten schon die Fahrräder herausholen und die Rudertour durch eine Radtour Richtung Leißnitz ersetzen.
Diese Idee wurde aber bald verworfen. Denn die Eisbeinfahrt ist schon viele Jahre als reine Männerfahrt eine feste Größe in unserem Fahrtenplan. Kurzfristig wurden einige Gummistiefel organisiert, so dass man mit gewisser Vorsicht die Boote ins Wasser bringen konnte. Auch das Anlanden in Leißnitz war mit den Gummistiefeln angenehmer als barfuß durch die nasse modrige Wiese zu gehen.
In der Gaststätte "Schur" in Leißnitz wurde den Ruderern - wie bereits in den Jahren zuvor - ein voluminöses Eisbein serviert, das vollständig zu verspeisen manchem Ruderer Probleme bereitete. Doch einige "Verteiler" und das gerade für uns angestochene Bockbier schufen ein Gegengewicht zu dem schwer verdaulichen Mahl.
Auf der Rücktour nach Beeskow haben dann die hochwasserbedingte starke Strömung und ein merklicher Rückenwind dafür gesorgt, dass weniger Kalorien des opulenten Mittagessens verbraucht wurden, als den meisten lieb war. Weiterhin herrlicher Sonnenschein machte die Rückfahrt für die fröhliche Rudererschar noch angenehmer.
Im Bootshaus wurden Boote und Gummistiefel gründlich gereinigt. Nachdem diese Arbeiten erledigt waren, haben sich die Teilnehmer noch einmal für einen Scheidebecher zusammen gesetzt und den schönen Tag langsam ausklingen lassen.



Trennlinie



Londoner Ruderer im Beeskower Ruderclub

Vom 17.-19. September 2010 hatte der Ruderclub Beeskow 1920 e.V. einen außergewöhnlichen Besuch. Ruderer vom Londoner Ruderclub (London Rowing Club - LRC) waren in unsere Gegend gekommen, um hier auf der Spree zu rudern. Die mitgereisten Frauen absolvierten in Berlin ein Sightseeing- und Shoppingprogramm, so dass die Männer in dieser Zeit ausgiebige Rudertouren auf den Berliner und Beeskower Gewässern unternehmen konnten.
Der Rudersport hat in England eine alte Tradition und wird vor allem an Universtäten und Schulen gepflegt. Weltberühmt ist die jährliche Ruderregatta auf der Themse zwischen den Universitätsmannschaften von Oxford und Cambridge. So war auch unter den Gästen aus London mindestens ein Ruderer, der bereits bei Olympischen Spielen eine Medaille oder auf anderen internationalen und nationalen Regatten einige Titel errungen hatte. Heute - in fortgeschrittenem Alter - widmen sich alle mehr dem Freizeitsport. Interessant war auch die Zusammensetzung der Gruppe. Wir hatten z.B. einen ehemaligen britischen Botschafter in Spanien , erfolgreiche Unternehmer und auch Mitarbeiter der Europäischen Kommission in Brüssel in unseren Booten. Doch beim Rudern unter teils unwirtlichen Bedingungen am Freitag waren wieder alle gleich. Im Boot zählt nur die sportliche Leistung.
In Berlin/Grünau haben wir gemeinsam mit einem dort ansässigen Ruderclub ganz in britischer Tradition auch mit einem Achter die Regattastrecke abgefahren und eine Ausfahrt auf die Berliner Gewässer unternommen. Samstag und Sonntag waren für Beeskow reserviert. Gerudert wurde auf der Spree, und bei einem Stadtrundgang mit Kirchenbesichtigung konnten sich die Londoner Ruderer und ihre Frauen einen Eindruck von unserer kleinen Stadt machen.
Ein zünftiger Party-Abend bei einem Ruderkameraden unseres Clubs - die Londoner Ruderer waren "very british" im Club-Jacket mit zugehöriger Krawatte erschienen - beendete den Besuch der Sportler des LRC. Immer wieder hatten sie sich begeistert über unser herrliches Ruderrevier geäußert, zumal es für alle der erste Besuch im östlichen Teil Deutschlands war. Überrascht zeigten sie sich von unserem sauberen und gepflegten Beeskow mit der vorbildlich sanierten Innenstadt.
Als Dankeschön erhielten die Organisatoren vom RC Beeskow ein Club-T-Shirt des LRC (mit Emblem), das extra für diese Reise angefertigt wurde. Insgesamt war es ein gelungenes Treffen, so dass gewiss weitere gemeinsame Ausfahrten folgen werden.

Bericht von Eberhard Keil an die MOZ

8 Ruderer vom LRC und 3 vom RCB
Die Gäste vom Londoner Ruderclub mit den Gastgebern

Unser Ruderkamerad Jörn Keck hatte den Zeitungsartikel von Eberhard nach London geschickt. Daraufhin bekam er eine eMail zurück mit einem Bericht, den Ian Laurenson für das LRC-Club-Bulletin über die Reise der kleinen Gruppe nach Berlin und Beeskow geschrieben hat. Den will ich Euch nicht vorenthalten. Denn es ist sehr interessant zu erfahren, wie ein Ruderer aus der gebildeten Londoner Mittelschicht, der zum erstenmal im Osten Deutschlands war, die Entwicklung hier nach der politischen Wende beurteilt. Für diejenigen, denen das Lesen im Original zu mühselig ist, habe ich eine eigene Übersetzung angefügt.

London Irregulars go to Berlin

Sir Stephen Wright followed up the successful rowing weekend he organised in Madrid while he was Ambassador to Spain with another triumph, a weekend in Berlin. This he arranged with a fellow diplomat Joern Keck and as before, it was meticulously organised.
The LRC party was made up of eight oarsmen and four wives. Most travelled on the Thursday, taking the 6.50 am flight from Gatwick. We arrived at the Grunau hotel soon after 10 am in time to see Robbie van Mesdag striding off into the distance. He had left a note to say he left early in order to do justice to the twenty museums he planned to visit. We had a cup of coffee, dropped off our bags, and armed with a day travel card followed Rob into central Berlin. Meike Laurenson guided us with panache through the intricacies of the public transport system using S-bahn, U-bahn and finally the 100 bus which took in all the major sights of Berlin, passing at least twenty museums that we admired from the outside. Our bus ended its journey at the former West Berlin landmark Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche, the bombed out ruin of a beautiful church that acts as an anti war memorial. Near the Church we had lunch at a pavement café in the Autumn sunshine.
With our new mastery of the Berlin transport system we returned to our hotel for an early dinner. Stephen and his wife Abbey arrived in time to have a glass of wine with us before we went to our rooms for an early night, in preparation for a day's rowing for the men and a return to central Berlin for the ladies.
After breakfast the men were picked up by mini bus and taken to the RC Turbine clubhouse, an imposing if somewhat dilapidated building built by Kaiser Wilhelm 11. This is sited 500 metres from the finish of the 1936 Olympic Rowing Course in which the Berlin Four, hanging from the long room LRC ceiling, gained a silver medal.
We were introduced to the Captain of RC Turbine Heinz Lindecke who stroked the eight; two members of the Beeskow Rowing Club were also included in the eight. I was teamed up with another RC Turbine member, Hannes Thierartner in a double. The boats were elderly wooden clinker boats, beautifully maintained and ideal for the journey we were about to undertake.
It was bright blustery day when we set off rowing the Olympic course which is on "Long Lake" and then onto a series of lakes and linking water ways. Hannes pointed out the many attractions on the way: beaches with the very German beach baskets, (Frank ter Voorde, who knows about these things, assured me later that these were nudist beaches), impressive homes for the wealthy and one with a beautiful boat house that had been a recreational facility for GDR trade union officials and was now rented out to the Japanese Embassy.
After two hours' rowing we approached the point that we were to have a break for lunch. This was the moment when the heavens opened with thunder, lightning and torrential rain. We quickly secured our boats and dashed for the shelter of the Gasthaus to counteract the effect of our damp clothes with beer and corn schnapps. After a light lunch we continued the 28 kilometre circuit planned for us, with only one more shower. As soon as we had put the boats away we thanked our RC Turbine hosts and were whisked away to our hotel and onto the bus to Beeskow, some still in damp rowing gear.
During my day in the pair with Haanes he recounted the story of his past including one of when the Wall came down. He was heading a boat maintenance party when news filtered through but insisted that their work programme be completed before they joined the euphoria in West Berlin. After reunification his job as a leading Geologist in the GDR came to an end. He sent off 182 job applications. [He is a great man for numbers; the 28 kilometres we completed made up part of his target of 3,000 kilometres for the year]. Failing to get a job as a Geologist he returned to University to study soil ecology and finally found employment testing industrial sites for chemical contamination. His card reads Prof. Dr. rer. nat. habil. His stories brought home the traumatic adjustments that a man, slightly younger than me, has had to go through.
Beeskow is a charming town on the river Spree half way between Berlin and the Polish border. The very large Church has been restored at a cost of 14 million Euros. Pragmatically the part set aside for worship is quite small. Not many Christians left after 40 years of communism. In West Germany dilapidated buildings have been bulldozed to make way for the new. Now, in more enlightened times, the old buildings are being restored. A new walk-way along the river gives a perspective on the timeless quality of this part of Brandenburg. On the way into the town a newly opened hospital was pointed out to us. More of that later.
Arrangements had been made for us to stay at the Bootshaus. With visions of the resi's accommodation at LRC I had my doubts. I need not have worried. The rooms with bathroom and shower, were attractive and overlooked the river. Those who travelled as bachelors stayed in dormitories, one in each, in effect a room with five beds to chose from. The facility was run by a motherly lady who looked after us well but was upset by our poor appetites. We did not do full justice to the lavish German style breakfast with cheese, ham, sausage and boiled eggs although we enjoyed the fresh rolls and coffee.
On Friday evening, dinner had been arranged for us at a restaurant in town in a newly restored room, on a floor above the main restaurant. During the dinner John Pearson, who was his normal chatty self, suddenly said he was not feeling too good and was going back to his room. He got down the stairs and then a commotion. He fainted, dropped to the floor, cut and bruised his face. Cause enough for a Doctor to be called - after which he was carted of as one of the first patients in the new hospital. Glad to get this unexpected customer, they kept him in overnight.
Come Saturday we started out on our second day's rowing with a coxed four and a coxed quad. Those of us in the four were not very happy because the oars were very heavy wooden blades which did not feather with ease. Our hosts, seeing us struggle, instructed us to return to the Boat House where a beautiful lightweight quad touring boat was found for us. We zoomed along in the new boat going upstream on the beautiful river Spree which at places widened out into a lake. After some 10 Kilometres we stopped for a break and walked up through a water meadow for our pub lunch. We were provided with the ideal rowers' lunch, a bowl of thick soup with a frankfurter sausage floating in it, a large glass of beer and the inevitable Corn Schnapps (Eberhard Keil the President of the Beeskow Rowing Club bought a round of Schnapps at every stop) set us up well for a return journey with the stream.
While the men were rowing, the ladies were taken on a cultural tour to Frankfurt on der Oder, a medieval town divided by the river on the German Polish border.
Following our various activities we were collected for the highlight of our visit, a final dinner at the new home of Joern and Kyoko. This house, just completed, has a frontage that blends in with the houses of the village but at the rear it is very modern, with picture windows overlooking a lake. The open-plan ground floor easily accommodated the twenty or so guests. Again we failed to live up to our host's expectations. Kyoko catered for twenty lusty oarsmen but our rather elderly contingent did not do full justice to the feast set before us. Our liquid consumption was however up to the mark. Rob van Mesdag gave a brilliant thank you speech in German and English, with a sprinkling of Dutch and even the odd French word thrown in for good measure.
On our last day we returned to Berlin, used the hotel that John Pearson and Hugh Samuels had booked for an extension of their stay as a base and took in another aspect of Berlin by taking a boat trip through the waterways. Over lunch served on the boat, we admired the architecture in comfort, then walked up to the Brandenburg Gate, took the ever useful 100 Bus back to the hotel and then the S-bahn and U-bahn to the Airport.
Stephen and Joern organised a truly memorable weekend for the Irregulars, plenty of rowing and an insight into one of the most important historic events in our lifetime, the reunification of Germany. >

London Irregulars fahren nach Berlin

(Irregulars: etwa Freischärler - selbstironisch für die Altherrenrudergruppe des LRC)

Sir Stephen Wright wartete nach dem erfolgreichen Ruder-Wochenende, das er in Madrid organisierte, während er Botschafter in Spanien war, mit einem neuen Triumph auf, ein Wochenende in Berlin. Dies war mit seinem Freund und Kollegen Joern Keck vorbereitet und - das vorweg - sorgfältig organisiert worden.
Die LRC-Gruppe wurde von acht Ruderern und vier Ehefrauen gebildet. Die meisten flogen am Donnerstag früh um 6:50 Uhr von Gatwick ab. Wir kamen im Hotel Grünau kurz nach 10 Uhr an, als wir dort bereits Robbie van Mesdag erblickten. Er wollte schließlich zwanzig Museen in Berlin besuchen. Wir hatten eine Tasse Kaffee getrunken, unser Gepäck abgesetzt und ausgestattet mit eine Tageskarte der BVG, folgten wir Rob ins Zentrum von Berlin. Meike Laurenson führte uns mit Elan durch die Feinheiten des öffentlichen Verkehrssystems mit S-Bahn, U-Bahn und schließlich dem 100er Bus, der alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Berlin anfuhr, mindestens zwanzig Museen, die wir von außen bewunderten. Unsere Busreise endete am ehemaligen West-Berliner Wahrzeichen, der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Die Ruine einer schönen Kirche ist heute ein Antikriegsdenkmal. In der Nähe der Kirche nahmen wir unser Mittagessen in einem Straßen-Café in der Herbst-Sonne ein.
Mit unserer nunmehrigen Kenntnis des Berliner Verkehrssystems kehrten wir rechtzeitig zum Abendessen in unser Hotel zurück. Stephen und seine Frau Abbey tranken noch ein Glas Wein mit uns, bevor wir relativ früh auf unsere Zimmer gingen. Denn die Männer wollten am nächsten Tag eine Rudertour machen und die Damen zum Zentrum Berlins zurückkehren.
Nach dem Frühstück wurden die Männer von einem Kleinbus abgeholt und zum RC-Turbine-Clubhaus gefahren, einem imposanten wenn auch etwas baufälligen Gebäude aus der Zeit von Kaiser Wilhelm II. Das liegt etwa 500 Meter vor dem Ziel der Olympischen Ruderregatta von 1936, bei der die "Berlin Four", der Vierer, der an der Decke des langen Zimmers im LRC hängt, die Silbermedaille gewonnen hatte.
Wir wurden vom Vorsitzenden des RC Turbine Heinz Lindecke mit der Tagestour im Achter bekannt gemacht. In den Achter wurden auch zwei Mitglieder des Ruderclubs Beeskow aufgenommen. Ich war zusammen mit einem anderen RC Turbine Mitglied, Hannes Thiergartner, im Doppelzweier. Die Boote waren ältere hölzerne Klinker-Boote, wunderschön gepflegt und ideal für die geplante Rudertour.
Es war sonnig und stürmisch, als wir zunächst auf dem Olympischen Kurs im "Langen See" und dann auf einer Reihe von Seen ruderten, die miteinander verbunden waren. Hannes wies auf die vielen Attraktionen hin: u.a. auf Strände mit den typisch deutschen Strand-Körben, (Frank ter Voorde, der das kennt, versicherte mir später, dass dies FKK-Strände waren), auf beeindruckende Häuser für die Reichen und eines mit einem schönen Bootshaus. Das war eine Freizeitanlage für DDR-Gewerkschaftsfunktionäre, die jetzt an die japanische Botschaft vermietet ist.
Nach zweistündigem Rudern näherten wir uns der Gaststätte, die für das Mittagessen vorgesehen war. Dies war der Moment, als der Himmel mit Blitz und Donner seine Schleusen öffnete und sintflutartiger Regen auf uns niederprasselte. Wir sicherten schnell unsere Boote und suchten den Schutz des Gasthauses, wo wir der Wirkung unserer nassen Kleidung mit Bier und Korn entgegenwirkten. Nach einem leichten Mittagessen begaben wir uns wieder auf den 28 Kilometer-Kurs mit nur einer weiteren Dusche. Sobald wir die Boote abgelegt hatten, dankten wir unseren Gastgebern vom RC Turbine. Dann wurden wir zu unserem Hotel gebracht und fuhren mit dem Bus nach Beeskow weiter, einige noch in feuchten Rudersachen.
Während meiner Zweierfahrt mit Hannes erzählt er die Geschichte seiner Vergangenheit einschließlich der Zeit, als die Mauer fiel. Er führte eine Arbeitsgruppe für Boots-Instandhaltungen. Bevor alle die Euphorie in West-Berlin anstecken konnte, bestand er darauf, dass die Arbeitsprogramme abgeschlossen werden. Nach der Wiedervereinigung fand sein Job als ein führender Geologe in der DDR ein Ende. Er verschickte 182 Bewerbungen. [Er ist übrigens ein Mann großer Zahlen: die 28 Kilometern der abgeschlossenen Tour sind nur ein kleiner Teil von seinem Ziel, 3000 Kilometern in diesem Jahr zu rudern.]. Ohne einen Job als Geologe erhalten zu haben, kehrte er an die Universität zurück, um Boden-Ökologie zu studieren. Schließlich fand er eine Beschäftigung. Er testet Industriestandorte für die chemische Industrie auf Verunreinigungen. Auf seiner Visitenkarte liest man Prof. Dr. rer. nat. habil.. Welche traumatischen Anpassungen hatte dieser Mann, etwas jünger als ich, durchzustehen!
Beeskow ist eine bezaubernde Stadt an der Spree auf halbem Weg zwischen Berlin und der polnischen Grenze. Die sehr große Kirche wurde zu einem Preis von 14 Millionen Euro restauriert. Pragmatisch klein ist der Teil für Gottesdienste. Nicht viele Christen verblieben nach 40 Jahren des Kommunismus. In West-Deutschland sind verfallene Gebäude niedergewalzt worden, um Platz für das Neue zu machen. Nun, in mehr aufgeklärten Zeiten, werden die alten Gebäude restauriert. Eine neue Promenade entlang des Flusses gibt eine Perspektive auf die zeitlose Qualität dieses Teils von Brandenburg. Auf dem Weg in die Stadt wurde auf ein neu eröffnetes Krankenhaus hingewiesen. Mehr darüber später.
Es waren Vorkehrungen für uns getroffen worden, im Bootshaus zu übernachten. In Anbetracht von Resi's Unterkunft im LRC hatte ich meine Zweifel. Ich brauchte aber nicht besorgt zu sein. Die Zimmer mit Bad und Dusche, waren attraktiv und mit Blick auf den Fluss. Wer gern reist wie Bachelors und in Schlafsälen oder Zimmern mit fünf Betten übernachtet, konnte auch das auswählen. Die Anlage wurde von einer mütterlichen Dame betrieben, die uns gut betreute. Aber unser geringer Appetit störte sie. Wir wurden dem großzügigen deutschen Frühstück mit Käse, Schinken, Wurst und gekochten Eiern nicht vollauf gerecht, obwohl wir die frischen Brötchen und Kaffee genossen.
Am Freitag Abend war das Abendessen in einem Restaurant in der Stadt in einem kürzlich renovierten Raum in einer Etage über dem Haupt-Restaurant für uns arrangiert worden. Während des Abendessens sagte John Pearson, der normalerweise sehr gesprächig ist, er fühle sich plötzlich nicht gut und gehe zurück zu seinem Zimmer. Er ging die Treppe hinunter, wurde ohnmächtig, fiel nach unten und verletzte sich so im Gesicht, dass ein Arzt gerufen werden musste - danach wurde er als einer der ersten (englischen) Patienten in das neue Krankenhaus gefahren. Froh, diesen unerwarteten Patienten zu erhalten, behielten Sie ihn über Nacht dort.
Den Samstag, den zweiten Rudertag begannen wir mit Rudern in einem Vierer und einem Doppelvierer. Diejenigen von uns, die in dem Vierer saßen, waren nicht sehr glücklich darüber, weil die hölzernen Riemen sehr schwer und schwergängig waren. Unsere Gastgeber sahen uns kämpfen. Und wir kehrten zum Bootshaus zurück, wo wir einen schönen leichten Doppelvierer erhielten, für uns wie gemacht. Mit dem neuen Boot kamen wir schnell voran, obwohl wir auf der schönen Spree stromauf fuhren, die sich dann in einen See verbreiterte. Nach etwa 10 Kilometern hielten wir für eine Pause und gingen durch eine Wasser-Wiese zum Mittagessen. Es war das ideale Ruderer-Mittagessen, eine Schüssel dicke Suppe mit einer Frankfurter Wurst darin, ein großes Glas Bier und der unvermeidliche Korn-Schnaps (Eberhard Keil der Präsident des Beeskow Ruder-Clubs kaufte eine Runde Schnaps bei jedem Halt). Dann begaben wir uns auf die Rückfahrt jetzt mit dem Strom.
Während die Männer rudern waren, wurden die Damen auf eine Kulturreise nach Frankfurt an der Oder gebracht, einer mittelalterlichen Stadt, geteilt durch den Fluss, an der polnischen Grenze.
Im Anschluss an unsere verschiedenen Aktivitäten waren wir für das Highlight unserer Reise, das abschließende Abendessen in der neuen Heimat von Jörn und Kyoko versammelt. Dieses Haus, das gerade erst fertiggestellt wurde, hat eine Fassade, beeinflusst von den Häusern des Dorfes. Aber auf der Rückseite ist es sehr modern mit Panoramafenstern mit Blick auf einen See. Im offenen Erdgeschoss lassen sich leicht an die zwanzig oder so Gäste unterbringen. Wir sind aber wieder nicht den Erwartungen unserer Gastgeber gerecht geworden. Kyoko hatte vorgesorgt für zwanzig hungrige Ruderer. Aber unser etwas älteres "Kontingent" konnte den Erwartungen wie schon vorher nicht gerecht werden. Unser flüssiger Verbrauch ging jedoch bis über die selbstgesetzte Marke hinaus. Rob van Mesdag hat eine brillante Dankesrede gehalten in Deutsch und Englisch mit einer Prise Niederländisch und sogar dem seltsamen französischen Wort für ein gutes Maß (?).
An unserem letzten Tag, an dem wir nach Berlin zurückkehrten, benutzten wir das Hotel, das John Pearson und Hugh Samuels für eine Verlängerung Ihres Aufenthalts gebucht hatten, als Basisstation und lernten einen anderen Aspekt Berlins kennen, indem wir eine Schiffsfahrt durch die Wasserstraßen unternahmen. Beim Mittagessen, serviert auf dem Schiff, bewunderten wir auf komfortable Weise die Architektur. Dann gingen wir zum Brandenburger Tor, nahmen den immer nützlichen 100er Bus zurück zum Hotel und dann die S-Bahn und U-Bahn zum Flughafen.
Stephen und Jörn organisierten ein unvergessliches Wochenende für die Freischärler, viel Rudern und einen Einblick in eines der wichtigsten historischen Ereignisse unserer Zeit, die Wiedervereinigung Deutschlands.



Trennlinie


Wir haben jetzt einen Gig-Doppelachter.
- am 8.8.2010 haben wir ihn aus Fürstenwalde geholt -


Truppe
Bild 1: das gute Stück in seiner ganzen Pracht hinter der Kersdorfer Schleuse

 
Bilder 2 + 3: nochmals an der Kersdorfer Schleuse


Bild 4: vor der Abfahrt auf dem Steg des Fürstenwalder Ruderclubs


Bild 5: am Bootshaus in Beeskow - die Länge des Achters stellt uns vor Probleme


Trennlinie


Urlaubsfahrt der Wanderruderer 2010
- diesmal im Salzkammergut / Österreich -

Fotos vom WebMaster, Text: Eberhard Keil (Bericht an die MOZ)


Truppe
Bild 1: Das war die Truppe, die an dieser Fahrt beteiligt war (im Prinzip), in der vorgeschriebenen bergwerkseigenen Verkleidung im Salzbergwerk Hallstatt.


Bild 2: unsere Herberge: außen


Bild 3: und innen


Bild 4: Ausblick vom Zimmerfenster Richtung Attersee


Bild 5: nach dem Anbenseln vor Urach


Bild 6: im südlichen Teil des Attersees

Bild 8: auf dem Wolfgangsee - Blick in Richtung St. Wolfgang


Bild 7: Attersee mit dem Höllengebirge

Bild 10: Vorbereitung zum Mittagsmahl während einer Rudertour im Regen


Bild 9: St. Wolfgang


Bild 11: Salzburg

Es ist im Ruderclub Beeskow 1920 e.V. zur Tradition geworden, dass jährlich eine gemeinsame Wanderfahrt auf den verschiedensten Gewässern organisiert wird. In diesem Jahr war eine außergewöhnliche Tour geplant. Das Ziel waren die größeren oberösterreichischen Seen im Salzkammergut. 17 Ruderinnen und Ruderer hatten sich in die Teilnahmeliste eingetragen und wollten die für Ruderer seltene Fahrt in einer einwöchigen Rudertour bewältigen.
Der erste Tag wurde allein für die lange Anreise benötigt. Denn für die knapp 800 km bis zum Einsatzort brauchte vor allem der Bootstransport viele Stunden. Das Quartier für die gesamte Zeit war in Steinbach am Attersee gebucht. Von hieraus wurden dann die täglichen Touren gestartet. Glücklicherweise konnten wir das vom RC Friesen Berlin/Spandau gemietete Kirchboot gleich in der Nähe unserer Unterkunft einsetzen, was bei der Uferbeschaffenheit dieser Seen gar nicht normal ist. In den ersten Tagen umrundeten wir den Attersee. Er ist der größte Badesee Oberösterreichs. Im südlichen Teil ging es am ersten Tag entlang der steilen Ufer des Höllengebirges. Dann folgten weitere Ausfahrten in Richtung Norden. Es war ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer, auf diesen Seen im Salzkammergut zu rudern. Kristallklares Wasser, hohe Berge rings um die Seen und malerisch gelegene Ortschaften an den Hängen bzw. am Ufer.
Ein besonderer Höhepunkt war der Rudertag auf dem Wolfgangsee. Hier haben wird in dem luxuriösen Badeort St. Gilgen das Boot eingesetzt und bei herrlichem Wetter den Wolfgangsee in seiner ganzen Länge vom Ruderboot aus kennengelernt. Natürlich wurde auch das operettenselige Hotel "Zum weißen Rössl" angesteuert, dort Kaffee getrunken und der Ort St. Wolfgang besichtigt. Auf der Rückfahrt nach St. Gilgen haben wir noch den Ruderclub Wolfgangsee besucht, um uns noch einige Hinweise für die nächsten Touren geben zu lassen.
In den folgenden Tagen war uns der Wettergott nicht wohlgesonnen. So mussten wir notgedrungen einige Touren vom Wasser auf das Land verlegen. Das war aber nicht so schmerzlich. Denn die Stadtbesichtigungen in Salzburg - beim sprichwörtlichen Schnürlregen - und Bad Ischl sowie der Besuch des Salzbergwerkes in Hallstatt waren ein guter Ersatz für ausgefallene Ruderkilometer.
Am letzten Tag, dem Abreisetag, schien dann gemeinerweise wieder die Sonne. Aber so sind wir wenigstens beim Verladen des Kirchbootes nicht nass geworden. Trotz der Wetterkapriolen war es ein schöner, unvergesslicher Ruderurlaub, der nicht nur eine sportliche Herausforderung war, sondern uns auch kulturelle Höhepunkte bescherte.


Trennlinie



Sonnenwendfahrt 2010

am Sonnabend, dem 19. Juni


Aus einem Artikel von Eberhard Keil an die MOZ:
Eine weitere Rudertour in diesem Jahr führte uns zur Sonnenwendfeier des Ruderclubs Fürstenwalde. Auch diese Tour ist sportlich sehr anspruchsvoll. Denn es sind an einem Tag 45 km zu rudern. Mit zwei Vierern gingen die Beeskower Ruderer frühzeitig auf die Reise. Über Neubrück, Drahendorf, Berkenbrück ruderten die Beeskower nach Fürstenwalde. Immer wieder ist man von der herrlichen Spreelandschaft bis Drahendorf fasziniert, so dass das Rudern durch dieses Revier ein besonderes Erlebnis ist. Auf dem Oder-Spree-Kanal haben uns Fürstenwalder und Frankfurter Ruderer empfangen, mit denen wir dann gemeinsam nach Fürstenwalde zum dortigen Bootshaus gerudert sind. Hier wurde gegrillt und der Flüssigkeitspegel wieder angeglichen - eine zünftige Sonnenwendfeier.
In den nächsten Wochen sind noch einige kürzere Fahrten in der Umgebung geplant. Ende Juli startet dann der Höhepunkt der jährlichen Wanderfahrten. 17 Ruderer und Ruderinnen des Ruderclubs Beeskow werden eine Urlaubstour im Salzkammergut unternehmen. Mit unseren eigenen Booten werden wir auf einigen Gebirgsseen, wie dem Attersee, dem Wolfgang-, Mond- und Traunsee rudern. Das wird für alle Teilnehmer bestimmt ein unvergessliches Erlebnis werden. Kurz danach feiert der Ruderclub Beeskow 1920 e.V. auf dem Bootshausgelände seinen 90. Geburtstag.



Trennlinie



jährliche Männerfahrt nach Dänemark
- diesmal wieder nach Haderslev / Hejsager Strand -

Am zweiten Wochenende im Juni 2010 reiste, wie seit 8 Jahren alljährlich zu dieser Zeit, eine Gruppe von 8 Männern unseres Vereins per Kleinbus nach Dänemark. Dieses Jahr ging es zum sechstenmal nach Haderslev (deutsch: Hadersleben - eines der Zentren der deutschen Minderheit in Dänemark) ca. 70 km nordöstlich von Flensburg. Der dortige Ruderclub DRH (Deutscher Ruderklub Haderslev) gewährte uns in seinem Strandhaus für Ruderer in Hejsager-Strand an der Ostsee für 3 Tage Unterkunft und lieh uns 2 seiner Ruderboote, sogenannte Innenrigger (auch Inrigger), mit denen wir dann Tagesfahrten unternahmen. Eine musste leider wegen zu schlechten Wetters ausfallen.

die gesamte Truppe am Strand
die gesamte Truppe am Strand von Soenderballe in der Kälte bei der Mittagspause.

auf der Hinfahrt an der Raststätte Dubrow

einer arbeitet, die anderen sehen zu

auf der Terrasse war es zu kalt

Wandern statt Rudern

am Strand sah und roch man eigeleitetes Abwasser

Alkohol gegen die Kälte

Alkohol macht nicht nur warm, sondern auch lustig

Einsteigen bei Wellengang

die Boote müssen gegen das Abdriften gesichert werden

Mittagspause


Aus einem Artikel von Eberhard Keil an die MOZ: Ein Höhepunkt unserer diesjährigen Sportvorhaben war wieder der Besuch der Ruderkameraden vom Ruderclub Haderslev / Dänemark. Vom Bootshaus des Clubs, das direkt an der Ostsee liegt, waren wieder einige Ostseetouren mit einem Vierer und einem Zweier geplant. Am Ankunftstag war die Ostsee zu aufgewühlt zum Rudern, so dass eine zünftige Wanderung als Ausgleich unternommen wurde. Am nächsten Tag jedoch wagten wir eine Ausfahrt bei leicht nachlassendem Wind. Einige Schwierigkeiten gab es beim Einsetzen der Boote am Strand, so dass alle recht feucht in die Boote springen mussten. Doch auf der "offenen" See wurde es ruhiger. Entlang der dänischen Küste ging es dann mit einigen Strandgängen. Es war wieder eine herrliche Rudertour, die von den Ruderern aber auch Ausdauer und Kraft verlangten. Entschädigt wurden die Sportler durch die reine Seeluft und die abwechslungsreiche Küste. Ein besonderes Erlebnis waren Schweinswale, die uns neugierig bei unserer Ruderei zu beobachten schienen. Auch im nächsten Jahr werden wir unseren dänischen Ruderfreunden wieder einen Besuch abstatten.


Trennlinie


Anrudern 2010

am Sonnabend, dem 10. April



Text: Doris Bahr
Trotzdem in diesem Jahr bei herrlichem Frühlingswetter schon viele Bootstouren unternommen wurden, war am 10. April das offizielle Anrudern des Ruderclubs Beeskow. Viele Mitglieder des Ruderclubs, Gäste und speziell den "Nachwuchsvierer", zum Teil noch im Kinderwagen, konnte die Ruderclubvorsitzende Doris Kleinert begrüßen. Sie gab zur Eröffnung einen Überblick über kommende Höhepunkte des Ruderjahres 2010 und ehrte zahlreiche Ruderer und -innen, die den Wanderruderwettbewerb 2009 erfüllt haben, mit einer Urkunde. Sie selbst erhielt zusätzlich eine Medaille für ihen 2. Platz im Landesruderwettbewerb (1342km).
Unser Bootswart Horst Elster hatte wie immer alle Boote gut vorbereitet, sodass dann 4 Vierer, 1 Zweier und Junioren-Weltmeister Jörg Schulze im Einer in die Spree stechen konnten. Je nach Fitness legte jedes Boot seine Tour fest, entweder Kummerow, alte Pumpe, die Fähre in Leißnitz oder Glower Eck.
Wie fast immer hatte Wanderruderwart Eberhard Keil den Wettergott bestochen. Es war kühl, aber statt Regenschauer ließ sich unterwegs sogar die Sonne sehen. Gegen 12:30 Uhr strebten alle Ruderer dem Bootshaus zu, denn die Grillmeister Micha Kunth (Autohaus) und Helmut Bunde von der Läufergruppe lockten mit herrlichen Steaks und Bratwürsten.
Im Clubraum des Bootshauses hatten Christl Kerst und Rosi Elster die Kaffeetafel gedeckt. Die Aussicht auf heißen Kaffee und leckeren Kuchen, den einige Ruderfrauen selbst gebacken hatten, lockte nach und nach alle Ruderfreunde samt Kind und Kegel in den Clubraum. In fröhlicher Stimmung, mit Aussicht auf ein gutes und erlebnisreiches Ruderjahr 2010 klang unser Anrudertreffen aus.














Trennlinie


Eierfahrt 2010 erst zu Ostern

Der lange harte Winter mit nicht tauen wollendem Eis auf den Seen nach Trebatsch hat eine frühere Eierfahrt verhindert.




Eigentlich sollte die Eierfahrt für uns Ruderer die erste Wanderfahrt des Jahres sein. Manchmal konnte sie auch wirklich schon am 1. Januar stattfinden. Aber in diesem Jahr war nicht die Eierfahrt, die seit einigen Jahren immer zur Gaststätte "An der Spreebrücke" in Trebatsch (vgl. Bild oben) geht, die erste Rudertour im Kalenderjahr, sondern die Frühjahrs-Eisbeinfahrt zur Gaststätte Schur in Leißnitz. Denn dorthin mussten wir nicht über die eisführenden und windanfälligen Seen rudern.
Zu Ostern war es endlich so weit. Fam. Richter empfing uns mit einem oppulenten Mal (leider haben wir, davon abgelenkt, das Fotografieren vergessen) und natürlich - wie es Brauch ist und danach wird schließlich unsere Fahrt benannt - mit Eiern. Die Tradition spricht von einer Mandel Eier. Jetzt waren es aber vier Mandeln, ein Schock nach preußischer Zählart.
Zum Abschied überraschten uns die rührigen Wirtsleute noch mit der Ankündigung, alles - also Essen, Getränke und die vielen Eier - gehe auf Kosten des Hauses. Was sagt man dazu? Danke!










Trennlinie


Frauentagsfeier des RCB

Text: Annemarie Berger, Fotos: Doris Kleinert




Fragt mich einer: "Ihr habt Frauentag gefeiert?" Legt er nun Wert darauf zu wissen, warum wir gerade FRAUENTAG (nicht Muttertag) gefeiert haben oder wie wir gefeiert haben? Seine Verwunderung im Tonfall überhörte ich.

Wir lassen uns jedes Jahr zum Frauentag (8.3.) etwas Unterhaltsames einfallen. Vielleicht wollte derjenige aber herausfinden, wie viele wir zu diesem Anlass waren.

"Ihr" d.h. wir waren elf Frauen unseres Vereins. Natürlich haben wir mehr weibliche Mitglieder. Aber die übrigen hatten etwas anderes vor.


Wir jedenfalls hatten uns im Märkischen Gutshaus verabredet. Es wird ja viel darüber geredet. Jetzt wollten wir es wissen und waren mit unserer Entscheidung mehr als zufrieden. Das Ambiente hat uns sehr gut gefallen. Das Essen hat prima geschmeckt. Die Gespräche waren anregend und amüsant wie immer, wenn Frauen zusammen sind.

Nach dem üblichen Verständnis war unser Beisammensein eigentlich kein FEIERN. Aber der Frauentag war schon der Anlass für unsere Runde. Und das war gut so!






Trennlinie