Aktivitäten der Rennruderer
in der Vergangenheit (Archiv)




Mastersruderer


 Bundeswettbewerb 14   Quali BW 14   60. Rüdersdorfer   Start in Saison 2014   Ergo-LM 2014   Auszeichnung 
 Herbstregatta Werder 13   Elternrudern   K+J-Wanderfahrt13   Bundeswettbewerb 13   Quali BW 13   LM 13 in Brbg/H 
 Ki-Reg.13 Brandenburg/H   58. Havelregatta   Ki+Ju-Spiele 2012   LM Brandenburg/H   58. Rüdersdorf   1. Brbg/H 2012 
    Zwischenbilanz 2011   Ki+Ju-Spiele 2012   LM Brandenburg/H   58. Rüdersdorf   1. Brbg/H 2012 
 LM Ergometerrudern   Nachwuchsrudern   Sportlerwahl 09   Rüdersdorf 2009   Werder 2008   LM-Brandenburg 
 Brandenburg/H 2010   Brandenburg/H 2011   Rüdersdorf 2008   Test in Mühlberg   Brbg-Cup 11   7. Advents-Cup 




Archiv:  2014  

"Heimatregatta" in Königs Wusterhausen


Foto: Heiko Voß, Text: Eberhard Keil:

Mit der Herbstregatta in Königs Wusterhausen ist fast das Ende der Saison der Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow eingeläutet. Es folgen noch die Landesmeisterschaften in Berlin-Grünau, die in diesem Jahr ausnahmsweise im späten Herbst stattfinden.
Obwohl die Regatta in Königs Wusterhausen nur eine Regatta ist, die nicht so sehr im Mittelpunkt des Regattageschehens in Brandenburg steht, sind solche Wettkämpfe zum Saisonende sehr beliebt. Es treffen sich hier die Vereine aus der unmittelbaren Umgebung. Man kennt sich aus vielen Wettkämpfen des Jahres, die Eltern der Ruderer haben nicht so lange Anfahrtswege und der Ablauf ist durch die nicht so hohe Anzahl der Ruderer ruhiger und geordneter.
In Rudererkreisen werden solche Regatten als "Heimatregatten" bezeichnet. Frühere Ruderer werden sich noch an die Regatten in Storkow erinnern, die ebenfalls immer einen schönen Abschluß der Saison bildeten.
Doch auch solche Regatten haben einen hohen sportlichen Wert, denn die in der Umgebung beheimateten Vereine, wie Rüdersdorf, Königs Wusterhausen und einige Vereine vom Randgebiet Berlin sind in Brandenburg und Berlin sehr leistungsstarke Vereine.
Der Beeskower Ruderclub, das haben die Ergebnisse der letzten Regatten bewiesen, braucht sich hinter diesen großen Vereinen nicht zu verstecken.
Der Beeskower Traine , Norbert Köppen, hat zu dieser Regatta auch einige Neulinge mitgenommen, denn diese Regatta bietet die beste Möglichkeit, die oftmals harte Regattawelt kennen zu lernen.
Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie die "Neulinge" in die Renngemeinschaft aufgenommen und von den erfahrenden Ruderern geleitet und unterstützt werden.Die mitgereisten Eltern sind oftmals erstaunt über die Kameradschaft innerhalb der Mannschaft, denn solch ein Regattabetrieb verlangt sehr hohe Disziplin, eine große Hilfsbereitschaft unter den Sportlern und das gehört auch dazu: Begeisterung bei den Siegen und Aufmunterung bei verlorenen Rennen.
Das war auch bei der Regatta in Königs Wusterhausen der Fall.
Große Freude bereiteten die Siege von Marten-Lauren Büttner und Vivian Nietsche, die souverän ihre Rennen nach Hause fuhren. Auch Lucas Köppen und Emma Klara Specht, die im Mix Doppelzweier starteten, konnten mit dem 2.Platz sehr zufrieden sein. Im Einer Rennen holte sich dann Lucas Köppen noch eine Silbermedaille.
Auch die anderen teilnehmenden Ruderer des Ruderclub Beeskow wie Luisa Kuhnert, Luise Schubert, Emil Krumbein, Christin Hahn und Charlotte Gorsky konnten sich gut platzieren und weitere 2. und 3.Plätze erreichen. Die jüngsten Teilnehmer wie Jan-Gregor Kurulyszyn, Bjerne Rudolf und Philipp Wiemer haben im Kreis der "Großen" weitere Erfahrungen sammeln können, um sich dann im nächsten Jahr bei diesem oftmals harten Regattabetrieb durchzusetzen.
Nach der fast beendeten Saison kann man mit den Leistungen der Rennruderer sehr zufrieden sein. Vor allen Dingen die Siege beim diesjährigen Bundeswettbewerb haben gezeigt, dass die Beeskower Ruderer in diesem Jahr sehr leistungsstark waren und damit nicht nur dem Trainer, sondern auch den mitgereisten und mithelfenden Eltern viele Nerven gekostet, aber auch viel Freude bereitet haben.




Trennlinie




60. Havel-Regatta in Werder 2014


Foto: ?, Text: Eberhard Keil:

Nach dem erfolgreichen Abschneiden der Beeskower Leistungsruderer beim Bundeswettbewerb 2014 war für alle Teilnehmer eine längere Trainingspause geplant. Schließlich wurde vor diesem Wettbewerb fast täglich trainiert. Gelohnt hat sich dieser Aufwand, denn mit 4 Siegen auf dieser hochkarätigen Regatta hat der Ruderclub Beeskow e.V. eine hervorragende Leistung vollbracht. Doch nun beginnt die Herbstsaison und die Leistungsruderer müssen auf den nun folgenden Regatten die gezeigte Leistungsstärke aufs Neue bestätigen. Zum Auftakt der neuen Saison haben die Kinder und Jugendlichen eine mehrtägige Wanderfahrt zum Schwielochsee unternommen. Diese Touren sind für alle Teilnehmer immer ein besonderes Erlebnis und eine lockere Vorbereitung für die nun wieder beginnende ernste Trainingsarbeit.
Am vergangenen Wochenende war nun die erste Bewährungsprobe. Die 60. Havel-Ruder-Regatta in Werder/H stand auf dem Programm. Über 59 Rudervereine aus der ganzen Bundesrepublik haben zu dieser Regatta ihre Meldung abgegeben. Die Beeskower hatten sich danach in ihren Rennen mit starker Konkurrenz zu messen. Die beste Leistung erreichten Luisa Kuhnert und Vivian Nietsche, die sich im Mädchen-Doppel-Zweier gegen die Mannschaften von Dresden, Magdeburg und Berlin durchsetzten und den 1. Platz belegten. Dieser Mädchen-Doppel-Zweier hat wiederum mit dieser Leistung bewiesen, dass sie nicht nur im Land Brandenburg, sondern darüber hinaus eine hervorragende Mannschaft sind. Das beweist auch der Zeitunterschied zum 2. Platz von 13 Sekunden. Im Einer waren beide Ruderer ebenfalls gemeldet. Hier erreichten sie jeweils in ihren Rennen achtbare 3. Plätze. Auch die anderen Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. haben in ihren Rennen sehr gute Leistungen gezeigt. Charlotte Gorsky und Christin Hahn starteten im Leichtgewichts-Zweier. Die Mannschaft belegte den 2. Platz. Es fehlten den beiden Ruderinnen nur 1,5 Sekunden zum Sieg. Im Einer erreichte Charlotte Gorsky wieder einen 2. Platz und Christin Hahn kam auf den 4.
Bei der Bewertung der Leistungen muss man beachten, dass sich die Beeskower Ruderer in ihren Rennen oftmals gegen die Leistungszentren und großen Clubs durchsetzen müssen. Da ist es erstaunlich, dass das den Beeskowern immer wieder gelingt. So konnte Lucas Köppen im Einer den 2. Platz belegen und so z.B. den Rostocker Club und den Ruderclub Wannsee hinter sich lassen. Ähnliches gelang Emma-Klara Specht, die in ihrem Rennen ebenfalls einen 2. Platz errang. Auch die anderen Ruderer des Ruderclub Beeskow 1920 e.V., so Julian Czirr, Emil Krumbein und Marten-Laurin Büttner, konnten sich platzieren und mit ihren 3. bis 5. Plätzen zufrieden sein. Es war also ein gelungener Auftakt in die Herbstsaison, der uns optimistisch für die kommenden Regatten stimmt.



Trennlinie




Wanderfahrt der Rennruderer 2014

Text: Doris Kleinert, Fotos: Carola Lüttich

Eroberung des Schwielochsees: Jedoch nicht durch den Kaffenkahn oder Segel- und Motorboote, sondern durch Kinder und Jugendliche des RC Beeskow 1920e.V. mit den Wanderbooten des Vereins.
Am 20.08. trafen wir uns am Bootshaus mit Zelt, Schlafsack und guter Laune, um zum Zeltplatz Zaue zu rudern. Auf dem Weg zur Fähre Leißnitz sahen wir einen Eisvogel und sogar den Fisch- und den Seeadler. An der Fähre gab es Pommes mit Bratwurst oder Schnitzel. Gestärkt und nach vielen Streicheleinheiten für die sieben kleinen Kätzchen ging es über Leißnitzer, Glower und Schwielochsee bis zum Zeltplatz Zaue. Der Wind machte es uns etwas schwer, aber wir waren stärker als er! Die zwei Vierer und den Zweier an Land zu tragen, erforderte gemeinsames Zupacken - ein Kanu ist viel leichter zu händeln. Den Platz für unsere Zelte hatten wir schnell gefunden und als Frau Hahn unser Gepäck brachte, ging es ans Aufbauen und Einrichten. Zum Baden hatten wir nach der Anstrengung des Tages wenig Lust, aber das Abendbrot schmeckte dann doch an der frischen Luft. Zur Nacht wurde es immer kälter, die kältesten Augustnächte seit den Klimaaufzeichnungen, aber wir hatten warme Kleidung mit.
Am Donnerstag war Goyatz unser Ziel, es liegt am südlichen Ende des ca. 10km langen Schwielochsees. Nahe des Strandbades konnten wir gut anlegen, hier aßen wir auch zu Mittag. Einige von uns badeten sogar. Bei der Rücktour schob uns der Wind und wir segelten bei tollem Sonnenschein dem Zeltplatz entgegen. Freizeit und Abendbrot ließen auch diesen Tag schnell vergehen. Freitag früh hieß es Zelte packen, Boote einsetzen und Richtung Beeskow zu starten. Nach einem Mittagspicknick in Kummerow und Steuermannswechsel erreichten wir unser Bootshaus. Schnell wurden die Boote gesäubert, die ersten Eltern kamen bereits. Frau Kleinert gab eine abschließende Einschätzung und einen Ausblick für unsere Fahrt im nächsten Jahr. Sie dankte auch den Eltern für den Gepäcktransport sowie Frau Lüttich und Theo für die Betreuung.












Trennlinie




Überraschende Erfolge beim
Bundeswettbewerb 2014


Foto: Susann Hahn, Text: Eberhard Keil:

Wie schon berichtet, konnten sich 9 Jungen und Mädchen vom Ruderclub Beeskow 1920 e.V. für den Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen qualifizieren. Dieser Wettbewerb ist mit einer Deutschen Meisterschaft der Ruderjugend vergleichbar. Schon allein die Tatsache, dass sich aus Beeskow 9 Ruderinnen und Ruderer qualifizieren konnten, war für den Ruderclub Beeskow 1920 e.V. ein großer Erfolg und bisher einmalig. Im Vorfeld dieses Höhepunktes hatte der Trainer, Norbert Köppen, mit den qualifizierten Teilnehmern ein intensives Training betrieben, denn als Mitglied der Landesmannschaft hatte der Beeskower Ruderclub auch eine große Verantwortung zu tragen. Am Wochenende fanden nun die Wettkämpfe im Rahmen des Bundeswettbewerbes 2014 in Rüdersdorf statt. schon am Donnerstag war die Anreise nach Rüdersdorf, denn Freitag waren die Langstreckenrennen, Sonnabend fanden die Spielwettbewerbe und am Sonntag folgte dann die Bundesregatta über die 1000m Strecke. Ein anspruchsvolles Programm, das von den jungen Sportlern viel Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit erforderte. 40 Schlachtenbummler machten sich am Sonntag ebenfalls auf den Weg nach Rüdersdorf, um Mädchen und Jungen während der Wettkämpfe einen gewissen Rückhalt zu geben. Nach den Langstreckenrennen am Freitag war die Stimmung sehr verhalten, denn die Beeskower hatten sich mehr vorgenommen, doch die entscheidenden Wettkämpfe waren am Sonntag. Das war die Bundesregatta über 1000m. Hier waren wichtige Punkte für die Landeswertung zu erkämpfen. Insgesamt waren 16 Bundesländer mit 1060 Kindern und Jugendlichen am Start. Eine gewaltige Konkurrenz für den in diesem auserlesenen Feld kleinen Club aus Beeskow. Bei den Ruderregatten gibt es keine Klasseneinteilung, so dass man schon in manchen Rennen Ruderer aus Olympiastützpunkten oder anderen großen Ruderclubs aus Hamburg, Köln, Potsdam usw. zum Gegner haben kann. Das war natürlich besonders bei diesem Bundeswettbewerb der Fall. Die Beeskower hatten in den Rennen am Sonntag in ihren Abteilungen Gegner aus den verschiedenen Bundesländern. Groß war die Aufregung der Mädchen und der Jungen vor den Wettkämpfen, denn schließlich wollten sie das Land Brandenburg würdig vertreten. Es war schon bewundernswert, welche Leistungen die Mädchen und Jungen in ihren Rennen zeigten. Eine große Freude bereiteten die Beeskower Ruderer auch den mitgereisten Schlachtenbummlern. Sie mischten kräftig mit im Chor der besten Jugendruderer aus der gesamten Bundesrepublik. Gleich zum Anfang des Regattatages gingen Christin Hahn und Charlotte Gorsky im Einer an den Start. Mit einer kraftvollen Wasserarbeit und guter Technik führten sie vom Start und gewannen die Rennen in ihrer Abteilung. Das hatte keiner erwartet. Freudig nahmen die beiden Sportler die Medaillen vom Präsidenten des Deutschen Ruderverbandes in Empfang. Kaum hatten sich die Beeskower Schlachtenbummler von dieser freudigen Überraschung erholt, folgte der zweite Paukenschlag. Der Mädchen-Zweier, besetzt mit Luisa Kuhnert und Vivian Nietsche, wurde schon im Vorfeld, aufgrund der früheren Siege, von anderen Vereinen als "guter" Zweier gehandelt. Sie bestätigten diese Favoritenstellung eindeutig. Souverän fuhren sie das Rennen nach Hause. Sie hatten sich nicht von den großen Namen der Clubs aus anderen Bundesländern beeinflussen lassen und konnten für das Land Brandenburg wichtige Punkte für die Landeswertung erkämpfen. Doch auch die anderen Beeskower erreichten hervorragende Platzierungen. Besonders erwähnenswert ist der 2. Platz von Julian Czirr im Einer. Er fuhr ein spannendes Rennen und sicherte sich im Endspurt eine Silbermedaille. Die weiteren Ruderer aus Beeskow, die ebenfalls für die Mannschaft des Landes qualifiziert waren, konnten sich in ihren Rennen immer im Vorderfeld behaupten. So erreichte der Jungen-Zweier mit Emil Krumbein und Lucas Köppen einen 3. Platz mit nur einer Sekunde Zeitunterschied zum Sieger. Luise Schubbert und Emma-Klara Specht können mit ihrem 4. Platz in ihren Rahmen dieser starken Konkurrenz sehr zufrieden sein.
Zum Abschluss der Regatta am Sonntag fand dann die Gesamtsiegerehrung statt, d.h. die Bekanntgabe der Rangliste im Rahmen der Länderwertung. Groß war die Freude, dass das Land Brandenburg von den 16 teilnehmenden Ländern den 2. Platz belegte. Die Beeskower Mädchen und Jungen konnten mit Stolz feststellen, dass sie zur erfolgreichen Teilnahme an dieser hervorragenden Platzierung des Landes Brandenburg einen wesentlichen Anteil geleistet haben.
Herzlichen Dank den Betreuern, Mathias Hahn und Susann Hahn, die die gesamten 3 Regattatage die Beeskower Mannschaft betreuten.




Trennlinie




Qualifizierung zum Bundeswettbewerb


Foto: Heiko Voß, Text: Eberhard Keil:

Am letzten Wochenende wurde auf der Regattastrecke in Brandenburg/Havel die Qualifizierung zum Bundeswettbewerb 2014 der Jugendruderer ausgetragen. Ein Höhepunkt der Regattasaison für die 14 bis 16jährigen Ruderer. Der Bundeswettbewerb ist die Bestenermittlung der Ruderer dieser Altersklasse. Doch die Starterlaubnis erhält der Ruderer nur, wenn er in seinem Land auf der Qualifikationsregatta den 1. bzw. 2. Platz belegt. Das ist ein sehr hoher Maßstab, denn zu dieser Regatta sind alle Vereine des Landes ohne Unterschied berechtigt. Die Beeskower Jugendruderer hatten auf den vorangegangenen Regatten bewiesen, dass sie in einigen Bootsgattungen berechtigte Chancen haben, sich für diesen Wettbewerb auf Bundesebene zu qualifizieren. Ideales Ruderwetter in Brandenburg/Havel war eine gute Voraussetzung für faire Bedingungen auf allen Sportbahnen. Jede Mannschaft musste zwei Rennen bestreiten. Am Vormittag waren 3000m zu rudern und nachmittags ging es über die 1000m Distanz. Es wurde für die Beeskower Ruderer ein erfolgreicher Regattatag und endete mit einem Ergebnis, das von den Beeskower Ruderern bei den Qualifizierungsrennen zum Bundeswettbewerb bisher noch nie erreicht wurde. So konnten sich alle neun zu diesem Wettbewerb gemeldeten Ruderer für den Bundeswettbewerb für den Bundeswettbewerb qualifizieren. Das waren Julian Czirr, Luisa Schubbert, Vivian Nietsche, Luisa Kuhnert, Christin Hahn, Lucas Köppen, Emil Krumbein, Charlotte Gorski und Emma Klara Specht. Sie haben in den Zweier- und Einerrennen in ihren Altersklassen 1. und 2. Plätze belegt, so dass sie sich damit für diesen Bundeswettbewerb, der mit einer deutschen Meisterschaft zu vergleichen ist, die Berechtigung zur Teilnahme erkämpft haben. Mit dieser hervorragenden Leistung hatte im Vorfeld keiner gerechnet, so dass der Trainer, Norbert Köppen, sowie die mitgereisten Eltern überrascht und natürlich begeistert waren. Natürlich hatte man mit einigen Siegen und vielleicht vier Teilnehmern an diesem Bundeswettbewerb kalkuliert, doch dass alle Beeskower Jugendruderer den Sprung in die Mannschaft des Landes Brandenburg schaffen, das ist schon ein Paukenschlag und ein riesiger Erfolg für den Ruderclub Beeskow 1920 e.V.
Im Rahmenprogramm haben noch die jüngsten Ruderer des Ruderclub ihre ersten Schritte auf einer Regatta unternommen. So starteten Jan-Gregor Kurylyszyn und Martin-Laurin Büttner und erreichten mit den 4. Plätzen schon ein achtbares Ergebnis.
In drei Wochen ist nun die entscheidende Regatta in Rüdersdorf, wo dann die besten Jugendruderer der Bundesrepublik die Kräfte messen. Das ist eine große Herausforderung für die neuen Beeskower Ruderer und natürlich ein bleibendes Erlebnis für alle Teilnehmer.
Herzlichen Dank gebührt Susann Hahn und der ganzen Familie, die den Trainer unterstützt und einen großen Teil der Organisation übernommen haben.




Trennlinie




60. Rüdersdorfer Ruderregatta


Fotos + Text: Doris Kleinert:

Mit 1016 Teilnehmern war die Jubiläumsregatta am Kalksee sehr gut besucht. Acht Ruderer im Kinderbereich vertraten mit guten Leistungen den Ruderclub Beeskow. Gleich im 4. Rennen am Samstag war der Vierer auf dem Wasser. Über die Strecke von 1000m kämpften Vivian Nietsche, Luisa Kuhnert, Christin Hahn und Charlotte Gorsky sowie Steuerfrau Emma Clara Specht gegen fünf Mannschaften. Sie konnten gut mithalten, hatten einen tollen Endspurt. Ganz knapp kamen sie auf Platz 3, Trainer und Eltern hielten den Atem an, so knapp war der Vierer an Platz 2 vorbei! Der Vierer aus Burg hatte als Sieger drei Sekunden Vorsprung, der Zweitplatzierte 0,01sec!
Die Jungen der AK 13, Julian Czirr und Bjerne Rudolf, hatten in ihrer Abteilung die zeitschnellsten Boote. Sie erreichten Platz 4. Luise Schubbert startete am frühen Nachmittag im Einer über 1000m und erruderte den 5. Rang. Als heiße Eisen hatten die Beeskower noch die Mädchenzweier am Start. Vivian und Luisa fuhren ein beherztes Rennen, gaben ab 500m die Führung nicht mehr ab und legten noch einen Endspurt drauf. Am Siegersteg nahmen sie stolz und glücklich ihre Medaillen in Empfang. Im Leichtgewicht der gleichen Altersklasse gingen gleich darauf Charlotte und Christin auf die Strecke. Auch sie schlugen sich wacker und konnten damit den 2. Platz erreichen. Glücklich über die guten Platzierungen gingen das Abschlagen der Boote und das Verladen noch mal so schnell. Froh waren alle darüber, dass es während des Wettkampftages nur Wind, aber keinen Regen gab. Der erwischte uns dann beim Abladen in Beeskow.
Ganz herzlich möchten wir uns bei den begleitenden Vatis bedanken, die den Transport übernahmen und uns das Einsetzen der Boote sehr erleichterten, denn bei so vielen Ruderern und einer Rennfolge im Abstand von 3 Minuten ist immer Betrieb auf dem Bootshausgelände!





Trennlinie




Start in die Saison 2014



Foto: Doris Kleinert, Text: Eberhard Keil:

Das Wasser war bisher sehr ruderfreundlich. Die Wanderruderer haben den zeitigen Frühling gut genutzt und schon viele Ausfahrten Richtung Schwielochsee oder Neubrück unternommen. Dank der neuen Schleuse sind jetzt auch Ruderfahrten Spree abwärts lukrativ geworden. Die Leistungsruderer vom Ruderclub Beeskow 1920,e.V. hatten es mit dem diesjährigen Saisonstart bedeutend schwerer. Durch längeren Ausfall des Trainers musste während der Vorbereitungszeit für die Regattasaison 2014 viel improvisiert werden. Die jüngste Übungsleiterin des Clubs, Susann Hahn, musste nun das Heft in die Hand nehmen und das Training fortsetzen. Die älteren Übungsleiter haben diese Trainingsarbeit zwar unterstützt, doch die Hauptlast hatte Susann Hahn allein zu meistern. Erfreulich war auch, dass der Landestrainer von Potsdam unsere schwierige Situation erkannt hat und die Trainingsarbeit des Beeskower Ruderclub unterstützte.
Am letzten Wochendende war nun für die Leistungsruderer die Stunde der Wahrheit. In Brandenburg/Havel fand auf der internationalen Regattastrecke der erste Leistungsvergleich in der Saison 2014 statt. Mit gemischten Gefühlen fuhr die gesamte Mannschaft vom Ruderclub Beeskow mit voll geladenem Bootshänger nach Brandenburg. Viele Eltern fuhren mit und auch der "alte" Trainer, Norbert Köppen, war wieder anwesend, so dass damit auch von dieser Seite wieder alles in gewohnten Bahnen lief.
Insgesamt haben 24 Rudervereine ihre Meldung für diese Regatta abgegeben. Also die Konkurrenz war groß, so dass damit auch spannende Rennen zu erwarten waren. Es war angenehmes Ruderwetter, obwohl der starke Wind auch für einige Verzögerungen im Rennverlauf sorgte. Trotz der vorangegangenen Schwierigkeiten in der Trainingsdurchführung haben sich alle Leistungsruderer des Beeskower Ruderclubs auf dieser Regatta sehr gut geschlagen. Schießlich standen alle Teilnehmer auf dem Podest und konnten eine Medaille empfangen. Leider konnte ein 1. Platz nicht erreicht werden. Doch die Medaillenausbeute zeigt, dass sich alle Beeskower in ihren Rennen auf dem 2. bzw. 3. Platz platzieren konnten. Das ist eine sehr gute Leistung bei dieser Konkurrenz. Die jüngste Übungsleiterin, Susann Hahn, konnte stolz auf ihre Leistungssportler sein, die sehr diszipliniert und mit hohem Einsatz in den Rennen gekämpft haben.
Der Mädchen-Zweier mit Vivian Nietsche und Luisa Kuhnert hatte eine besonders starke Konkurrenz aus Potsdam / Magdeburg / Berlin. Mit dem erreichten 2. Platz konnten sie sich hervorragend platzieren. Im Einer haben sie ebenfalls diese Leistung bestätigt. Auch in den anderen Rennen waren die Beeskower immer mitten im "Geschehen". Sie erreichten 2. Plätze und 3. Plätze im Einer: Emma-Klara Specht, Julian Czirr, Luisa Schubbert, Christin Hahn, Marten-Laurin Büttner, Lucas Köppen und Jan Gregor Kurylyszyn. Im Doppelzweier starteten die Einer-Fahrer nochmals und waren auch hier recht erfolgreich. Das waren Christin Hahn / Charlotte Gorsky, Julian Czirr / Bjerne Rudolf und Lucas Köppen / Emil Krummbein.
Es war für den Ruderclub Beeskow 1920 e.V. ein gelungener Saisonauftakt. Herzlicher Dank gilt den Familien Hahn und Voß für den Mannschaftstransport. In der kommenden Woche ist dann in Rüdersdorf die nächste Bewährungswoche. Die guten Ergebnisse in Brandenburg werden den Sportlern das nötige Selbstvertrauen für zukünftige Wettkämpfe geben.



Trennlinie



Ergometer-Landesmeisterschaften 2014
in Schwedt


Fotos: Susann Hahn, Text: Doris Kleinert:

Zu der 14. Offenen Landesmeisterschaft im Ergometerrudern hatte der Schwedter Wassersportverein am 08. März eingeladen. Mit 10 jungen Ruderinnen und Ruderern war der RC Beeskow 1920 e.V. vertreten.
Jan-Gregor Kurylyszyn als erster Starter brachte für die Mannschaft einen guten Einstieg. Bei einer Teilnehmerzahl von 18 Startern belegte er einen beachtlichen dritten Platz und erhielt eine Bronzemedaille. In der AK 12 war unter 21 Teilnehmern Gustav Ihlo auf dem Ergometer und erruderte den 6. Rang. Auch er freute sich über eine Urkunde. Gegen Mittag waren die 13-jährigen Mädchen gefordert. Vivian Nietsche kam auf Platz 7, Luise Schubbert auf Platz 9. Gleich anschließend machten es die Leichtgewichte dieser Altersklasse spannend für uns. Durch einen guten Start mischte Charlotte Gorsky von Beginn an vorne mit und konnte mit einem gleichmäßigen Tempo und ihrem Endspurt den Sieg sichern. Spannend machte es auch Julian Czirr in der gleichen Altersklasse. Mit Platz 2 wurde er für seinen Einsatz belohnt. Sein Mannschaftskamerad Bjerne Rudolf errang mit 4:21,6 Minuten den 5. Platz.
Unsere ältesten Kinder (AK 14) waren ebenso wie die AK 13 über 1000m gefordert. Emil Krumbein erreichte persönliche Bestleistung, Lucas Köppen war nicht ganz zufrieden mit sich. Einen tollen Höhepunkt gab es beim abschließenden Kinder-Mixed-Vierer-Rennen. Charlotte als Starterin ruderte gleich vorne weg, die Wechsel klappten sehr gut, der Sieg war nie gefährdet. So konnte die Mannschaft mit Charlotte, Vivian, Lucas und Emil zur Freude aller Beeskower einen Wanderpokal in Empfang nehmen.
Gut betreut von Susann Hahn und Frau Kleinert, fuhren wir mit Herrn Horke bzw. Herrn Kurylyszyn durch die schöne Landschaft des Oderbruch und des Barnim nach Hause.








Trennlinie




Auszeichnungsveranstaltung


Foto: Susann Hahn, Text: Doris Kleinert:

Am 15.02. fand im Schützenhaus in Beeskow eine Ehrung für die Sportler und Ehrenamtler des Landkreises Oder-Spree statt. Eingeladen waren auch Rennruderer unseres Vereins. Für ihre große Einsatzbereitschaft bei der Betreuung des Mädchenvierers zum Bundeswettbewerb in Hamburg nahm Susann Hahn eine Anerkennung in Empfang. Dass ihre Einsatzbereitschaft sich gelohnt hat, zeigten die Ergebnisse der Vierermannschaft. Beim Staffelwettbewerb trugen sie ganz wesentlich zum 2.Platz bei. Auf der Langstrecke errang das Boot Platz 10 und über 1000m Platz 2. Diese Platzierungen trugen wesentlich dazu bei, dass die Mannschaft des Bundeslandes Brandenburg in der Gesamtwertung den 2. Platz belegte.
Für seinen Sieg bei den Offenen Landesmeisterschaften in Schwedt im Februar 2013 erhielt ebenfalls Robert Schulz eine Auszeichnung.
Auch vom Verein noch einmal herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!




Trennlinie




Archiv:  2013  

Überraschende Siege
auf der Herbstregatta in Werder


Fotos: Susann Hahn, Text: Eberhard Keil:

Die Ferienzeit ist vorbei und damit beginnen für die Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. die Herbstregatten. Die Beeskower waren zur 59. Havel-Regatta in Werder eingeladen. Zu diesem ersten Kräftevergleich nach den Sommerferien hatten sich 56 Vereine aus der gesamten Bundesrepublik angemeldet. Für die Leistungsruderer aus Beeskow eine gute Gelegenheit, den Leistungsstand im Vergleich zu den anderen Vereinen nach den Ferien zu testen. Die Regatta in Werder hat für die Beeskower Ruderer schon eine lange und erfreuliche Tradition, denn hier konnten die Beeskower oftmals recht erfolgreich die Rennen bestreiten. Auch in diesem Jahr waren alle Leistungsruderer sehr optimistisch auf Grund der Ergebnisse der vorangegangenen Regatten. Bei herrlichem Wetter konnten die Wettkampfteilnehmer ohne Einschränkungen ihre Kräfte messen. Die Beeskower brauchten sich nicht gegenüber den größeren Vereinen verstecken, denn in denen von ihnen belegten Rennen waren sie die Sieger oder konnten sich sehr gut platzieren.
Schon die ersten Rennen des Tages waren für die Ruderer aus Beeskow sehr erfolgreich. Julian Czirr holte sich mit einer großen kämpferischen Leistung in seinem Einerrennen den 1. Platz. Eine besondere Freude für den jungen Ruderer, der bisher sich oftmals gut platzierte, aber sich nicht einen Sieg erringen konnte. Eine glänzende Vorstellung gaben Luisa Kuhnert und Vivian Nietsche im Zweier. Souverän fuhren sie ihr Rennen nach Hause. Nach diesem unerwarteten, erfreulichen Auftakt auf der Regatta, sollte der Trainer, Norbert Köppen, noch weitere Höhepunkte erleben. Im Einerrennen wurden noch weitere Siege errungen. Nachdem Christin Hahn in ihrem Rennen ebenfalls den 1. Platz belegte, gefolgt von Luisa Schubert, erreichten noch Vivian Nietsche, Luisa Kuhnert und Charlotte Gorsky im Rennen ihrer Altersklasse die ersten drei Plätze. Überraschend war noch der 2. Platz von Susann Hahn im Einer-Junioren-Rennen. Auch die weiteren Teilnehmer, wie Melanie Hartmann und Lucas Köppen haben mit ihren Platzierungen ebenfalls zu dem sehr guten Gesamtergebnis beigetragen.
Insgesamt vier Siege und weitere gute Platzierungen. Diese positive Bilanz war überraschend und sehr erfreulich, so dass die mitgereisten Eltern und Trainer zufrieden den Heimweg antreten konnten.







Trennlinie




Wanderfahrt der Rennruderer 2013

Text: Doris Kleinert, Fotos: Heike Leschke

Drei schöne Tage verbrachten 13 Kinder und Jugendliche unseres Vereins in der letzten Ferienwoche am Schwielochsee. Früh um 8 Uhr trafen wir uns am Bootshaus. Obwohl wir noch einiges an Gepäck und Getränken verstauen mussten, waren um 8.45 Uhr alle 3 Boote auf dem Wasser. Bootsverantwortliche waren Herr Elster, Frau Leschke und Frau Kleinert. Das Wetter war sehr angenehm, denn die Hitze der vergangenen Tage hatte nachgelassen. Auf der Tour zur Fähre erklärte uns Frau Kleinert, warum es in Höhe des Eichwerder einige Altarme gibt. Hier hat sich die Wassernuss sehr stark verbreitet, eine Wasserpflanze, die unter Naturschutz und auf der Roten Liste steht.
Erstes Ziel war die Fähre in Leißnitz, wo wir uns für die Weiterfahrt stärkten. Erleichtert waren wir bei der Auffahrt auf den Glower See - die leichten Wellen konnten wir bezwingen. Auch der Wind über dem Schwielochsee ließ eine " fast" trockene Überfahrt zu. Hier hatten bis auf wenige Ausnahmen alle "Neuwasser". In Niewisch angekommen, wurden erst einmal Spiel- und Campingplatz erobert. Danach wurden die Zelte, unter erschwerten Bedingungen, im Kreis aufgestellt und eingerichtet. Anschließend war ein Bad im See für uns erstrebenswert und notwendig. Nach der Erfrischung im Wasser hatten wir Energie für einige Tanzeinlagen, bei denen alle mitmachten, nachdem unsere Mädchen die Choreografie entworfen hatten. Als nach dem Abendessen alle die Bäuche voll waren, hatte zu einer Nachtwanderung keiner mehr Lust, wir waren allesamt k.o.!
Da der Schwielochsee am nächsten Tag aalglattes Wasser zeigte, konnten wir eine Überfahrt zum Zeltplatz Zaue wagen. Auf der Überfahrt entdeckten wir einen Seeadler, der auf Beutezug war. In Zaue angekommen zogen wir mit vereinten Kräften die Boote an Land und tobten nach entsprechender Pause lange im Wasser. Das Speiseangebot in der Campinggaststätte war vielfältig, preiswert und schmackhaft. Ausruhen im Schatten und Spiele im Wasser sowie die Besichtigung des Kaffenkahnes, der am Steg vertäut war, füllten die Zeit bis zur Rückfahrt. Pünktlich um 17.00Uhr waren Lukas Eltern da und grillten für uns. Herr und Frau Gorski brachten mundgerecht geschnittenes Obst und Gemüse. Etwas später bekamen auch unsere beiden Betreuerinnen noch Besuch von zwei anderen Ruderfrauen. Nach dem reichlichen Essen und der Wärme des Tages waren wir nicht so recht auf eine Nachtwanderung eingestellt. Susi, Tini und Emma konnten aber alle wieder auf Trab bringen. So setzten wir uns in der Dunkelheit, bewaffnet mit Taschenlampen, in Bewegung. Im ersten Teil der Strecke wähnten wir uns im Urwald. Dann ging es ins Dorf hinein und den Nordweg zum Zeltplatz zurück. Wer aufmerksam den Himmel beobachtete, konnte einige Sternschnuppen sehen. Marten schickte vier Wünsche hinterher. Es ist keiner gestolpert, damit ging auch ein Wunsch von Frau Kleinert in Erfüllung.
Bis circa 7.30Uhr am Freitag früh war keine Bewegung zwischen unseren Zelten wahr zu nehmen. Doch Sachen packen, Zelte abbauen, Boote einsatzbereit machen erfordern Zeit. So waren wir fast pünktlich, als Herr Keil und Herr Kurylyszyn mit dem Transporter kamen. Schnell waren die Sachen eingeladen, Robert fuhr mit nach Beeskow und Herr Keil begleitete uns auf dem Wasserweg nach Hause. Es war sehr heiß, deshalb gab es am Leißnitzer See eine Badepause. In Kummerow an der Badestelle konnten wir uns wieder erfrischen und Mittagspicknick machen. Angekommen am Bootshaus, hatten wir 36 Ruderkilometer erreicht, viele gemeinsame Erlebnisse hinter uns und wieder einmal gemerkt, dass die Sportart Rudern Teamgeist erfordert und viel Natur bietet. Ganz herzlich möchten wir uns beim Ruderclub Beeskow bedanken, der uns diese Fahrt geboten hat. Ein weiterer Dank geht an die Eltern, die uns gut versorgten, an die Firmen Isolierung Voß und Tiefbau Kurylyszyn für die Transporte des Gepäcks und an die Wanderruderer, die uns begleitet haben.











Trennlinie




Rudern mit Eltern


Text + Fotos: Doris Kleinert

Am 20.Juli waren die Eltern unserer Rudereleven eingeladen, das Trainingsrevier ihrer Kinder ebenfalls vom Wasser aus kennen zu lernen. In Wanderbooten ist das für Laien jedoch recht schwer. So hatte der Verein das Kirchboot aus Rüdersdorf angeheuert. Fünf Eltern waren zu zweit oder allein der Einladung gefolgt und haben mit ebenso viel Elan wie ihre Sprösslinge die Spree erobert. Drei Rennruderer waren auch dabei. Nachdem das Boot auf der Spreeinsel zu Wasser gelassen war und Theo kurz etwas zu den Vorkommen der Wassernuss, die hier das Einsetzen erschwert, gesagt hatte, ging es spreeab zum Oegelner See. Dort wurde gewendet. Stromauf schafften wir es bis zur Holzspree. Nach einer Treibpause ging es zum Ruderbootshaus, wo das Boot sicher vertäut wurde und alle noch zum Gruppenfoto Aufstellung nahmen.13 Kilometer konnten im Fahrtenbuch vermerkt werden. Der einhellige Tenor: Gerne wieder und dann weiter!






Trennlinie




Bundeswettbewerb 2013 in Hamburg


Text: Eberhard Keil:

Es sind Ferien und in dieser Zeit ruht im wesentlichen der Regattabetrieb. Jetzt ist die Saison für die Wanderruderer, die auf den Flüssen und Seen in Deutschland und im Ausland ihre Rudertouren unternehmen. In diesem Jahr konnte der Mädchen-Vierer vorerst keinen Urlaub machen.
Wie schon berichtet, hatte sich der Vierer für den Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen qualifiziert und damit das Land Brandenburg in dieser Bootsklasse zu vertreten. Der Bundeswettbewerb fand in Hamburg statt. Alle Länder der Bundesrepublik waren vertreten. Fast 900 Jungen und Mädchen waren in den verschiedenen Bootsklassen am Start. Jede Mannschaft hatte im 1. Rennen 3000m zu rudern, dann folgten Wettkampfspiele und am 3. Tag der Regatta fanden die Rennen über 1000m statt. Ein anspruchsvolles Programm für die Mädchen und Jungen. Während der Rennen herrschte eine tolle Atmosphäre, denn alle Mannschaften waren mit großem Eifer dabei und kämpften verbissen um die Punkte für die Länderwertung.
Sehr große Aufregung herrschte auch im Beeskower Mädchen-Vierer, denn der große Trubel um das Regattageschehen war für sie ungewohnt und auch die Verantwortung für das Land Brandenburg zu rudern, keine leichte Aufgabe. Vorbildlich betreut von der Familie Hahn aus Beeskow haben die Mädchen nicht enttäuscht. Im Langstreckenrennen konnten sie sich unter den zehn besten Vierern qualifizieren, womit sie sich die Teilnahme für das B-Finale (1000m Rennen) erkämpft hatten. Bei den Wettkampfspielen waren die Beeskower Mädchen besonders erfolgreich. Sie konnten in ihrer Staffel den 1. Platz belegen und so wertvolle Punkte für die Länderwertung holen.
Mit großer Spannung wurden dann die 1000m Rennen erwartet. Der Beeskower Mädchen-Vierer startete im 2. Finalrennen und belegte einen hervorragenden 4. Platz mit der Mannschaft Emma-Klara Specht, Luisa Kuhnert, Vivian Nietsche, Christin Hahn und Steuerfrau Charlotte Gorsky. Das waren wieder wichtige Punkte für die Länderwertung. Nach Abschluss der Regatten fand die große Abschlussveranstaltung statt. Voller Spannung wurde von allen Teilnehmern die Auswertung der Wettbewerbe erwartet. Groß war die Freude bei den Brandenburger Ruderern, die überraschend den 2. Platz in der Landespokalwertung erreichten. Daran haben die Beeskower mit ihren Ergebnissen einen wesentlichen Beitrag geleistet. Nochmals herzlichen Dank an die Familie Hahn, die die Betreuung und den Transport der Ruder-Mädchen übernommen hatte.



Trennlinie




Mädchen-Vierer qualifiziert für den
Bundeswettbewerb 2013


Fotos: Susann Hahn, Text: Eberhard Keil:

Die am vergangenen Wochenende in Werder/Havel durchgeführte Regatta war für die jungen Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow eine besondere Prüfung. Hier ging es um die Qualifikation für den Bundeswettbewerb, der Anfang Juli in Hamburg ausgetragen wird. Diesen Wettbewerb kann man eigentlich auch als Deutsche Meisterschaft der 12 und 13 jährigen Ruderer bezeichnen.
Schon bei den vorangegangenen Regatten hat sich gezeigt, dass der Mädchen-Vierer des Beeskower Ruderclub berechtigte Chancen hat, die Qualifikation zu erreichen. Für die Mannschaften waren in Werder/Havel zwei Wettkämpfe zu bestreiten. Am Vormittag stand die Langstrecke über 3000m auf dem Programm und am Nachmittag war ein 1000m Rennen vorgesehen. Mit großer Spannung haben die mitgereisten Eltern und der Trainer , Norbert Köppen, die Rennen verfolgt und sie wurden von den Kindern nicht enttäuscht. Völlig erschöpft kamen die jungen Mädchen von den Rennen zurück. Doch die Mühe hat sich gelohnt, denn für den Bundeswettbewerb wurde die Qualifikation erreicht. Ein tolles Ergebnis des Mädchen-Vierers, der nun als Vertretung des Landes Brandenburg an diesem Bundeswettbewerb teilnimmt.
Es liegt schon viele Jahre zurück, dass der Ruderclub Beeskow für diesen wichtigen Wettbewerb die Qualifikation erreichte. Die Besatzung des siegreichen Bootes: Christin Hahn, Luisa Kuhnert, Vivian Nietsche, Emma-Klara Specht und Steuerfrau Charlotte Gorsky. Im Rahmenprogramm zu diesen Qualifikationsrennen starteten noch einige andere Beeskower Ruderer. Eine sehr gute Leistung bot Julian Czirr. Er erreichte in seinem Rennen einen 2. Platz. Auch Luise Schubert konnte mit einem 3. Platz eine Medaille empfangen. Die weiteren Teilnehmer waren Susann Hahn, Melanie Hartmann, Jan-Gregor Kurylyszyn, Lucas Köppen und Marten-Laurin Büttner, die mit den Platzierungen (4.-6. Platz) zufrieden sein konnten.
Nun ist noch - trotz der Ferien - für den Mädchen-Vierer hartes Training angesagt, denn schließlich wollen die Mädchen das Land Brandenburg würdig vertreten.





Trennlinie




Widrige Bedingungen bei den LM in Brandenburg/Havel


Fotos: Susann Hahn, Text: Eberhard Keil:

Das letzte Wochenende war für alle Wassersportler eine Katastrophe. Viel Regen und starker Wind waren die unangenehmen Begleiter bei den Landesmeisterschaften der Ruderer in Brandenburg/Havel. Die Beeskower Ruderer hatten sich intensiv auf die Meisterschaften vorbereitet und waren recht optimistisch. Auch bei den vergangenen Regatten war der Ruderclub Beeskow mit seiner Mannschaftrecht erfolgreich, so dass berechtigte Hoffnungen auf einige Meistertitel bestanden. Doch es kam anders. Bei diesen Witterungsbedingungen war ein regulärer Ablauf der Wettkämpfe kaum möglich. Böige Winde bereiteten den Steuermannslosen Booten große Probleme, die entsprechende Bahnen einzuhalten. Die Wettkämpfer mussten schon völlig durchnässt in die Boote steigen, dann zum Start rudern und danach die Regattastrecke absolvieren. Das war schon - ohne Wettkampf - ein harte Probe. Das mussten einige Wettkämpfer am Tage mehrere Male ertragen. Es ist wirklich bewundernswert, wie auch unsere jungen Ruderer diese schwierige Situation meisterten. Auch beim 2. Wettkampftag am Sonntag hatten sich die Bedingungen nicht geändert. Erst als das letzte Rennen beendet war, hatte der Wettergott für die Ruderer ein Einsehen. Doch da war alles vorbei.
Die erreichten Ergebnisse der Beeskower Ruderer bei diesen Landesmeisterschaften verdienen unter Berücksichtigung der schwierigen Bedingungen eine besondere Anerkennung. So erreichte der Mädchen-Vierer mit Luisa Kuhnert, Vivian Nietsche, Christin Hahn, Emma-Clara Specht und Steuermann Robert Schulz einen 3. Platz. Die gleiche Platzierung konnten dann noch Christin Hahn und Vivian Nietsche im Doppelzweier wiederholen. Die anderen Teilnehmer wie Lucas Köppen, Julian Czirr, Lea Falkenberg, Susann Hahn und Melanie Hartmann erreichten gute Platzierungen in ihren Rennen. Doch für die Medaillenränge hat es nicht gereicht. Insgesamt waren die Beeskower Ruderer mit diesen erreichten Leistungen nicht zufrieden, denn man hatte sich noch einige Medaillen mehr gewünscht. Doch unter Beachtung der schwierigen Witterungsbedingungen ist das Stehvermögen, die Wettkampfeinstellung und die Disziplin der jungen Ruderer beachtenswert und medaillenwürdig.







Trennlinie




Kinderregatta in Brandenburg/H 2013

Fotos: Susann Hahn









Trennlinie




Erfolgreiche Teilnahme an der 58. Havel-Regatta


Fotos: Susann Hahn, Text: Eberhard Keil:

Mit dem Ende der Sommerferien begann wieder die Regattasaison für die Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. Auch während der Ferien wurde fleißig auf der Spree trainiert, um gut vorbereitet in die Herbstsaison zu starten. Der erste Kräftevergleich war am vergangenen Wochenende in Werder. Hier fand die 58. Havel-Ruderregatta statt. 47 Vereine aus der gesamten Bundesrepublik waren nach Werder gereist. Auch der Beeskower Ruderclub nutzte die Gelegenheit, in Werder den Leistungsstand im Vergleich zu anderen Vereinen nach den Sommerferien zu testen. Auf Grund der Ergebnisse bei den vergangenen Regatten waren alle Beeskower Teilnehmer recht optimistisch, obwohl sehr starke Vereine am Start waren.
Als am Abend die letzten Rennen beendet waren, konnten der Trainer, Norbert Köppen, die mitgereisten Eltern und die Ruderer zufrieden die Boote wieder auf den Hänger laden und nach Hause fahren. Es war für die Beeskower Ruderer ein erfolgreicher Regattatag, denn drei Siege erruderten die Beeskower, hinzu kamen noch zwei 2. Plätze und ein 3. Platz. Erfreulich auch, dass in den Endläufen noch gute Platzierungen erreicht wurden. Eine Überraschung waren die Preise für die Sieger. Sie erhielten einen großen Obstkorb, der natürlich gleich von der ganzen Mannschaft verzehrt wurde.
Die erfolgreichsten Ruderer waren wieder einmal Christin Hahn und Vivian Nietsche. Sie belegten in ihren Rennen im Einer und Doppelzweier den 1. Platz. Lucas Köppen war ebenfalls in seinem Einerrennen schon auf der Siegerstraße, doch beim Endspurt war seine Kraft zu Ende, so dass er auf den 2. Platz zurück fiel. Julian Czirr konnte in diesem starken Feld ebenfalls mit einem 3. Platz zufrieden sein. Im Doppelzweier waren dann nochmals Lucas Köppen und Robert Schulz am Start. Sie erreichten nach einem abwechslungsreichen Rennen einen 2. Platz. Auch die anderen Ruderer vom RC Beeskow, wie Susann Hahn, Melanie Hartmann, Emma Klara Specht und Lea Falkenberg haben mit ihren Platzierungen (4.-6. Plätze) in den Endläufen ebenfalls zu dem sehr guten Gesamtergebnis beigetragen.
Bis zum Abrudern wird weiter intensiv auf der Spree trainiert, denn die Regattasaison endet auch erst Mitte Oktober.







Archiv:  2012  

Kinder- und Jugendwanderfahrt 2012

Text und Fotos: Susann Hahn

12 Kinder und Jugendliche des Ruderclubs Beeskow starteten am Donnerstag, dem 2.8.2012, zusammen mit drei Betreuern zur Wanderruderfahrt. Unser Ziel war die große Badestelle des Campingvereins in Glowe. Mit drei Vierern machten wir uns bei herrlichem Sonnenschein auf den Weg. Nach einer eineinhalbstündigen Fahrt legten wir an der Leißnitzer Fähre zu einem kleinen Imbiss an. Frisch gestärkt bewältigten wir den letzten Abschnitt der Strecke.
Nach dem Zeltaufbau und Dutzenden von Eis zog es uns erst einmal ins kühle Wasser. Nach langer Zeit im See wurde das Abendessen vorbereitet. Es gab Leckeres vom Grill und frisches Gemüse. Der Tag neigte sich langsam dem Ende und so brachen wir zu einer Nachtwanderung zum Gröschke Turm auf. Als wir wieder an den Zelten angekommen waren, wurde es bereits nach kurzer Zeit still, denn alle waren geschafft.
Am nächsten Morgen wurden wir von den Gänsen geweckt. Nach einem kräftigen Frühstück und den ersten Regenschauern, packten wir schleunigst unsere Zelte zusammen. Das Wetter meinte es an diesem Tag nicht so gut mit uns. So wurden wir die ganze Rückfahrt von strömendem Regen durchnässt. Alle waren froh schließlich im Bootshaus unter der warmen Dusche zu stehen. Mit einem herzhaften Mittagessen in der Fischgaststätte beendeten wir unseren Tag.
Wir möchten uns für diese zwei schönen Tage ganz herzlich bei Frau Kleinert, Frau Leschke und Herrn Röschke vom Ruderclub Beeskow, dem Campingverein Glower See für die nette Unterstützung und den vielen helfenden Eltern bedanken. Es hat uns allen viel Spaß gemacht und wir hoffen diese Wanderruderfahrt nächstes Jahr wiederholen zu können.











Trennlinie




Kinder- und Jugendspiele 2012

Fotos: Norbert Köppen, Text: Eberhard Keil:

Es ist schon lange her, dass eine Kinder- und Jugendmannschaft des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. an den Kinder- und Jugendspielen an der Regattastrecke in Brandenburg/H teilnahm. In diesem Jahr, ermutigt durch die Erfolge auf den letzten Regatten, fuhren die jüngsten Ruderer mit einigen Erwartungen zu den diesjährigen Spielen. Alle Teilnehmer wurden nicht enttäuscht. Eine perfekte Organisation erwartete alle Regattateilnehmer und dazu kamen dann noch die sehr guten Leistungen der jungen Ruderer. Fast alle Teilnehmer vom Ruderclub errangen Medaillen, das war bei der dort startenden Konkurrenz schon beachtenswert. Erfreulich ist, dass ein großer Teil der jungen Ruderer sich schon gewisse Erfahrungen auf den vorangegangenen Regatten erworben haben, die sie bei dieser Regatta nutzen konnten. Natürlich läuft es nicht immer alles ideal, so hat der 2. Vierer gleich am Start einen heftigen "Krebs" gefangen, der die Mannschaft um den sicheren Sieg brachte. Für die Kinder sind diese Rennen immer eine aufregende Sache, da sind solche Pannen nicht ausgeschlossen.
Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Christin Hahn. Sie konnte in ihren Läufen immer eine Medaille erringen, so dass sie mit 3 Medaillen die erfolgreichste Teilnehmerin der Beeskower Mannschaft war. Auch auf dieser Regatta hat sie mit der Zweier-Partnerin Vivian Nietsche ein packendes Rennen geliefert und durch einen rasanten Endspurt die Goldmedaille errungen. Sie sind damit in diesem Jahr noch ungeschlagen. Der vom Club im Frühjahr getaufte Vierer mit Steuermann kam zum Einsatz. Die Investition scheint sich zu lohnen, denn mit der Mannschaft Luise Schubbert, Vivian Nietsche, Christin Hahn, Julian Czirr und Steuermann Emma-Klara Specht konnte eine Silbermedaille errungen werden. Einen weiteren 2. Platz belegten die Ruderer Robert Schulz, Lucas Köppen im Zweier. Doch auch die anderen Beeskower Ruderer konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein, denn Julian Czirr, Lea Falkenberg, Emma-Klara Specht und Susann Hahn überzeugten in ihren Einzelrennen ebenfalls. Mit gewissem Stolz haben die Beeskower Ruderer die Heimreise nach der zweitägigen Regatta angetreten.
Die gute Trainingsarbeit vom Trainer Köppen hat sich wieder einmal auf dieser Regatta bestätigt. Die mitgereisten Eltern haben bei den Rennen der Kinder mitgefiebert und bestimmt einige Nerven gelassen.









Trennlinie




Landesmeisterschaften in Brandenburg/H

Fotos: Norbert Köppen, Text: Eberhard Keil:

Am Wochenende fanden in Brandenburg die Landesmeisterschaften statt. Diese Regatta wurde als Spitzensportregatta eingestuft, so dass das Teilnehmerfeld von hohem Niveau war. Da das Land Brandenburg im Rudersport in der Bundesrepublik den 1. Platz einnimmt, sind Erfolge auf der Meisterschaftsregatta besonders hoch zu bewerten. Die Beeskower Ruderer sind mit einer starken Mannschaft nach Brandenburg gereist. Die Ergebnisse auf den bisherigen Regatten waren sehr gut, so dass auch die Stimmung recht optimistisch war. Für alle Wettkampfteilnehmer sind die Meisterschaften immer ein Höhepunkt. Sie sind nicht nur eine große Herausforderung, sondern der Ruderer aus kleine Vereinen muss sich hier den erfahrenen Spitzenkräften der größeren Vereine stellen. Das haben auch die Beeskower Ruderer mit großem Eifer getan.
Der Trainer Norbert Köppen hatte sich vielleicht noch bessere Ergebnisse erhofft, doch Meisterschaften sind immer schwieriger zu rudern. Hier spielen das Bootsmaterial und die Rennerfahrung oftmals eine entschei- dende Rolle. Es ist schon ein tolle Leistung der Beeskower Ruderer, dass alle Teilnehmer den Endlauf erreicht haben. Ein besonders spannendes Rennen sind Christin Hahn und Vivian Nietsche im Doppelzweier gefahren. Sie siegten im Endlauf und konnten als Landesmeister die Goldmedaille empfangen. Eine besondere Anerkennung verdient die Leistung der beiden Mädchen, denn sie haben sich gegen eine starke Konkurrenz durchgesetzt.
Nach langer Zeit starteten wieder zwei Vierer vom Ruderclub Beeskow bei Meisterschaftsläufen. Hier stiegen Christin Hahn und Vivian Nietsche mit ihren Ruderkameraden Luise Schubbert und Julian Czirr und als Steuermann Emma-Klara Specht in den Vierer und konnten in dem Rennen den 2. Platz belegen. Der zweite Vierer mit Robert Schulz, Lucas Köppen, Emma-Klara Specht, Lea Falkenberg und als Steuermann Christin Hahn erreichten in ihrem Rennen den 4. Platz. Einige Ruderer, die im Vierer eingesetzt waren, starteten noch in Einer-Rennen. Hier konnte Julian Czirr den 5. Platz und Luise Schubbert den 6. Platz erreichen. Robert Schulz und Lucas Köppen ruderten im Finale als Doppelzweier auf den 6. Platz. Die Junioren Susann Hahn und Marius Bunde waren ebenfalls im Endlauf vertreten und erruderten einen 2. und 6. Platz.
Insgesamt ist dies eine erfreulich Bilanz für die Beeskower Ruderer bei diesen Landesmeisterschaften. Bemerkenswert ist, dass der Ruderclub Beeskow 1920 e.V. wieder eine starke Nachwuchsmannschaft hat, die bei diesen Spitzensportregatten dabei ist und auch gute Ergebnisse erreichen kann. Das nächste Ziel sind die Kinder- und Jugendspiele in Brandeburg/Havel.
Herzlichen Dank den Eltern, die als Zuschauer und Kraftfahrer mitwirkten. Familie Hahn hat den Ruderclub Beeskow wieder beim Bootstransport unterstützt. Ohne diese ehrenamtliche Arbeit ist der Aufwand für einen mehrtägigen Besuch einer Regatta nicht möglich.





Trennlinie




Frühjahrsregatta in Rüdersdorf

Am Samstag, dem 19.05., und Sonntag, dem 20.05.2012, fand in Rüdersdorf die 58. Frühjahrsregatta statt. Hier nur ein paar Fotos von Norbert Köppen und Edgar Bunde:









Trennlinie




bei 1. Regatta 2012 in Brandenburg/H sehr erfolgreich


Medaillen für Julian Czirr, Vivian Nietsche, Christin Hahn, Robert Schulz und Lukas Köppen (v.l.)


Fotos: Eberhard Keil und Norbert Köppen, Text: Eberhard Keil:

Zu der ersten Regatta in diesem Jahr, die auf der internationalen Strecke in Brandenburg/Havel stattfand, fuhren die Wettkampfteilnehmer und Trainer mit gemischten Gefühlen. Nach dem langen Wintertraining war für viele Vereine aus der ganzen Bundesrepublik diese Regatta das erste Kräftemessen auf dem Wasser. Diese Regatta zeigt den Trainern und Aktiven welchen Leistungsstand die Wettkampfteilnehmer nach dem harten Wintertraining im Verhältnis zu den anderen Rudervereinen im Land und in der gesamten Bundesrepublik erreicht haben.
Die Beeskower Ruderer waren in diesem Winter sehr fleißig. Der Trainer Norbert Köppen hat unter sehr großer Teilnahme der Aktiven ein sehr intensives Wintertraining durchgeführt. Unterstützt wurde er dabei von Maria Adler und Volkmar Czirr.
Alle Teilnehmer fuhren recht optimistisch und erwartungsvoll nach Brandenburg/Havel. Herrliches Wetter erwartete die Beeskower Ruderer, so dass damit auch ein fairer Rennverlauf zu erwarten war. Im letzten Regattajahr haben unsere jüngsten Regatta-Ruderer noch im Rennablauf sehr viel Lehrgeld gezahlt, denn das gesamte Regattageschehen verlangt sehr viel Erfahrung bei der Vorbereitung des Rennens und beim Rennen selbst. Die jungen Ruderer sind nun schon kleine "Profis" und können sich ganz gut in den Rennen behaupten. Das haben sie dann auch in Brandenburg/Havel bewiesen.
Das harte Wintertraining hat sich bemerkbar gemacht, so dass diese Auftaktregatta ein beachtlicher Erfolg für die jungen Ruderer wurde. So erreichte Robert Schulz im jungen Einer den 1. Platz. Vivian Nietsche und Christin Hahn haben im Doppelzweier ein sehr gutes Rennen gefahren und ebenfalls den 1. Platz erreicht. Doch auch die anderen Beeskower Ruderer konnten mit den Leistungen sehr zufrieden sein, denn Lucas Köppen und Julian Czirr erreichten in den Einerrennen Ihrer Altersklassen einen 2. Platz. Weitere gute Platzierungen durch Lea Falkenberg, Emma Klara Specht und Luise Schubbert haben ebenfalls zu der sehr guten Bilanz auf der Regatta in Brandenburg/Havel beigetragen. Ihr Auftakt ist gelungen. Nun warten auf alle Wettkampfruderer weitere Aufgaben. Das sind die Frühjahrsregatten in Rüdersdorf und die Landesmeisterschaften. Die gezeigten Leistungen in Brandenburg/Havel beweisen, dass die Beeskower Ruderer wieder zur alten Leistungsstärke zurückgefunden haben und bei der Vergabe der Medaillen zu beachten sind.


Christin Hahn und Vivian Nietsche, Sieger im Zweier


Robert Schulz, Sieger im Einer


Lucas Köppen, 2. Platz im Einer


alle Teilnehmer



Trennlinie



Archiv:  2011  

RCB holte Landesmeister-Titel


alle Teilnehmer RC Beeskow 1920 e.V nach der Siegerehrung




Siegerehrung JM 1xA Lgw. Jahrg. 94/95

Text: Thomas Röschke, Fotos: Edgar Bunde und Melanie Hartmann

Vivian Nietsche Landesmeisterin im Ergometer-Rudern 2012
Am 03. März fanden in Schwedt die Offenen Landesmeisterschaften im Ergometer-Rudern statt, an denen insgesamt 34 Vereine aus Berlin und Brandenburg teilnahmen.
Der Ausrichter dieser Meisterschaften, der Ruderverein Wassersport PCK Schwedt e.V, hatte diesen Wettkampf wiederholt hervorragend vorbereitet und auch durchgefuhrt.
In einem Rennen konnten jeweils 10 Teilnehmer gegeneinander rudern. Je Altersklasse waren 250, 500, 1000, 1500 und 2000 Meter zu rudern. Wenn mehr als 10 Ruderer gemeldet waren, erfolgte ein 2. Lauf und der Zeitschnellste wurde als Landesmeister geehrt.
Die zahlreich erschienenen Zuschauer konnten den Wettkampf auf zwei aufgebauten Videotafeln verfolgen, der Hallensprecher kommentierte live den Rennverlauf und die Vereinmitglieder feuerten ihre Athleten lautstark an. Die Nachwuchsruderer des RC Beeskow 1920 e. V waren mit 11 Teilnehmern am Start und errangen 1 Landesmeistertitel und 2 dritte Plätze.
Vivian Nietsche im Mädchen-Einer der AK 11 erruderte sich überlegen den Sieg in ihrer Alterklasse und errang somit den Titel einer Landesmeisterin. Im gleichen Rennen waren noch ihre Vereinskameradinnen Luise Schubbert und Christin Hahn am Start, die die Plätze 5 bzw. 6 erreichten.
Bronzemedaillen erruderten sich jeweils nach großartigem Kampf Julian Czirr im Jungen-Einer AK 11 und Marius Bunde im Junioren-Einer A, wobei sich Marius zwei Ruderern aus Berlin geschlagen geben musste und somit Bester Brandenburger wurde.
Die weiteren Ergebnisse der Nachwuchsruderer des RC Beeskow:
4. Platz im Leichtgewichts-Juniorinnen-Einer B durch Susann Hahn
5. Platz im Juniorinnen-Einer-B durch Melanie Hartmann.
8.Platz im Jungen-Einer AK 12 durch Lucas Köppen, im gleichen Rennen belegte Robert Schulz den 12. Platz
Einen weiteren 12. Platz erruderte sich Lea Falkenberg im Mädchen-Einer AK 12, ihre Vereinskameradin Emma Klara Specht wurde 14.
Dieser l. Höhepunkt im Wettkampfjahr 2012 war für die Trainer und Übungsleiter eine erste Standortbestimmung. Nach der traditionellen Anruderveranstaltung, am 14. April 2012, auf dem Bootshausgelände in der Uferstraße, nehmen die Nachwuchsruderer dann Ende April zum Saisonstart auf dem Wasser an der Kinder-Regatta in Brandenburg/Havel teil.
Bedanken möchte ich mich im Namen des Vorstandes bei allen Eltern, die uns beim Transport zum Wettkampf ort unterstützten, so bei den Familien Czirr, Hartmann, Schulze, Schubbert und Bunde.



Trennlinie




Beeskower beim siebten Advents-Cup


Foto und Text von Eberhard Keil:

Die Regattasaison ist beendet und die Ruderer haben sich zum "Trockentraining" in die Sporthallen zurückgezogen. Hier bereiten sie sich intensiv auf die neue Saison 2012 vor. Eine angenehme Abwechslung zum Trainingsbetrieb sind dann die Ergometer-Wettkämpfe mit anderen Rudervereinen.
Am vergangenen Wochenende reisten 13 Ruderer zum 7. Advents-Cup nach Cottbus. Diese Veranstaltung fand in der Sportschule statt und war sehr gut organisiert. Für die Sportler und für die zahlreich erschienenen Zuschauer wurden die Leistungen der Wettkämpfer vom Ergometer direkt auf eine große Leinwand übertragen, so dass alle unmittelbar am Geschehen teilnehmen konnten. Entsprechen groß war die Begeisterung bei den Aktiven und Zuschauern, die die Ruderer von den Ostbrandenburgischen Vereinen zu beachtlichen Leistungen anspornten.
Erfreulich war, dass die Beeskower Ruderer sich in diesem erlesenen Feld beachtlich geschlagen haben. In der Klasse der Junioren, die 2000m rudern mussten, gingen in den ersten Rennen Melanie Hartmann, Susann Hahn und Marius Bunde an den Start. Melanie Hartmann siegte in der Altersklasse und überraschend konnte Susann Hahn den 2. Platz erreichen. Ein schweres Rennen musste Marius Bunde fahren. Er führte anfangs, doch im letzten Teil fiel er auf den 2. Platz zurück. Damit hatten die Beeskower Ruderer einen tollen Einstieg in die nächsten Rennen des Advents-Cup geschaffen. Auch die folgenden Wettkämpfe haben den "älteren Ruderkameraden" nicht nachgestanden. So konnten Vivian Nietsche, Julian Czirr, Martin Büttner ebenfalls 1. Plätze erreichen. Auf dem 3. Platz ruderten in der Altersklasse Christin Hahn und Emma Klara Specht. Die weiteren Teilnehmer, wie Lea Falkenberg, Lucas Köppen, Robert Schulz, Charlotte Gorsky und Luise Schubbert haben ebenfalls gute Leistungen gezeigt, denn sie konnten in diesem großen Teilnehmerfeld Plätze von 4 bis 6 erreichen. Zum Abschluß fand der Mannschaftswettkampf statt.
Angefeuert von den begeisterten Zuschauern haben jeweils 3 Mitglieder einer Clubmannschaft um den Mannschaftssieg gekämpft. Die Beeskower Mannschaft vertraten Marius Bunde, Lucas Köppen und Vivian Nietsche. Der erreichte 3. Platz bei acht teilnehmenden Vereinen war ein gelungener Abschluss für die erfolgreiche Bilanz der Beeskower Ruderer beim Advents-Cup in Cottbus. Erfreulich war, dass der Ruderclub Beeskow 1920 e.V. wieder mit einer leistungsstarken Mannschaft an die früher gewohnten Erfolge im Land Brandenburg anknüpfen konnte.
Herzlichen Dank den Eltern der Ruderinnen und Ruderer, die den Transport übernommen hatten und die Teilnehmer bei den Wettkämpfen unterstützt haben und mit Begeisterung dabei waren.



Trennlinie




Brandenburgcup 2011

Am Samstag, dem 24.09.2011 fand in Brandenburg/Havel der Brandenburgcup statt. Hier nur ein paar Fotos von Edgar Bunde:


Bild 1


Bild 2


Bild 3: Fotos 1 bis 3: Anschlagen der Boote


Bild 4: Feinjustierung


Bild 5: Fahrt zum Start


Bild 6: Blick von der Tribüne zum Start


Bild 7: Fotos 7 und 8: Blick von der Tribüne zum Zieleinlauf


Bild 8



Trennlinie




Überprüfungswettkampf in Mühlberg

Text von Thomas Röschke und Fotos von Marius Bunde

Am Samstag, dem 20.11.11, fand in Mühlberg/Elster ein Überprüfungswettkampf der A- und B-Junioren des Landesleistungsstützpunktes Cottbus statt.
Teilnehmende Vereine waren:

  • RV Cottbus
  • RV Mühlberg
  • RC Beeskow
Vom RC Beeskow waren die B-Juniorinnen Melanie Hartmann und Susann Hahn sowie die A-Junioren Nick-Marvin Fromm und Marius Bunde dabei. Insgesamt musste jeder Athlet 4 Disziplinen absolvieren:
  1. Maximalkraft
  2. Kraft/Ausdauer (5 bzw. 6 Min. mit 40% der Maximalkraft, d.h. 150 bzw. 180 Wiederholungen)
  3. 3000m-Lauf
  4. Japantest
Vom RC Beeskow erzielten Nick-Marvin Fromm und Susann Hahn erste Plätze in ihren Altersklassen und Melanie Hartmann sowie Marius Bunde zweite Plätze.









Trennlinie





Beeskower Ruderer
- eine kleine Zwischenbilanz der Saison -

Click für Originalgröße


Foto und Text von Eberhard Keil:
Mit den Sommerferien haben sich die Leistungsruderer des Ruderclub Beeskow 1920 e.V. im Regatta- und Trainingsbetrieb eine kleine Ruhepause verdient.
Im 1.Halbjahr haben die jungen Ruderer des Ruderclubs unter dem Trainer Norbert Köppen fleißig trainiert und an einigen Regatten erfolgreich teilgenommen.
Der große Teil der Wettkampfteilnehmer waren das erste Mal auf einer Regatta, so dass sie erst einmal die Atmosphäre auf den Regattaplätzen kennen lernen mussten.
Der Wind, die Wellen und starker Regen sind oft unangenehme Partner im Wettkampf, die neben dem Gegner zusätzlich zu bezwingen sind.
Das haben unsere jungen Ruderer in diesem Jahr oftmals zur Kenntnis nehmen und die entsprechenden Erfahrungen sammeln müssen. Trotz der oftmals vielen Widrigkeiten haben sie die Erwartungen des Trainers erfüllt.
Die jungen Ruderer Lea Falkenberg, Christin Hahn, Robert Schulz, Vivian Nietsche und Julian Czirr haben im Doppelzweier und Einer in Brandenburg und Werder 2., 3., und 4. Plätze belegen können.
Nach einem vergangenen schwachen Regattajahr hat sich nun wieder der Ruderclub Beeskow 1920 e.V. erfolgreich auf den Regattaplätzen zurückgemeldet.
Die älteren Jugendruderer wie Susann Hahn, Melanie Hartmann und Nick-Marvin Fromm haben ebenfalls ihren Anteil an dieser erfolgreichen Bilanz geleistet. Für Nick-Marvin Fromm war die bisherige Regattasaison ein Neubeginn, denn im vergangenen Jahr konnte er nicht trainieren, so dass er erst einmal wieder den Anschluß zur Landesspitzenklasse finden musste. Mit seinem Partner aus dem Ruderclub Königs-Wusterhausen hat er sich bei den Deutschen Meisterschaften tapfer geschlagen und mit einem 10.Platz im Doppelzweier einen wichtigen Grundstein für die Herbstsaison gelegt.
In der 2.Augustwoche ist dann die Kinderwanderfahrt zum Schwielochsee vorgesehen.
Für die Wanderruderer ist gerade die kleine Ruhephase der Leistungsruderer die Hochsaison. Die Ruderer, die nicht auf der Spree rudern, nehmen an Wanderfahrten in Polen, Finnland oder auf Flüssen in Deutschland teil. Die Urlaubsfahrt der Ruderer findet in diesem Jahr auf den heimischen Gewässern statt. Es ist die bekannte "Kreisumfahrt" geplant. Sie führt über Fürstenwalde, Berlin, Prieros, Märkisch-Buchholz, Alt-Schadow und wieder nach Beeskow. Ein wunderbare Tour, die uns sicherlich viel Freude bereiten wird.



Trennlinie





Beeskower Ruderer
in Brandenburg/Havel erfolgreich


v.l.n.r. Die erfolgreichen Jugend-Ruderer Lea Falkenberg, Christin Hahn, Robert Schulz, Vivian Nietsche, Melanie Hartmann, Julian Czirr, Trainer Norbert Köppen


Foto und Text von Eberhard Keil:
In den vergangenen Jahren haben viele erfolgreiche Ruderer den RC Beeskow verlassen. Mit der Studienaufnahme, dem Beginn einer Lehre oder der Delegierung zur Sportschule wechseln die Athleten zum Teil ihre Wohnanschrift und gingen damit den Verein verloren. Im Jahr 2010 war der Ruderclub Beeskow mit nur einer kleinen Mannschaft auf den Regatten vertreten, so dass auch die gewohnten Erfolge nicht erreicht wurden.
Norbert Köppen, seit Jahren erfolgreicher Trainer im Ruderclub, unterstützt von den Übungsleiterin Maria Adler, hat es im vergangenen Jahr verstanden , wieder viele Kinder für den Rudersport zu gewinnen. Systematisch hat er die Kinder auf die Regattasaison 2011 in den Wintermonaten vorbereitet.
Am letzten Wochenende war für die jungen Ruderer die erste Bewährungsprobe. Gemeinsam mit den Junioren sind sie nach Brandenburg/ Havel zur Regatta gefahren, um sich mit den Ruderern aus der ganzen Bundesrepublik zu messen.
Für die Kinder war es ein erlebnis- und erfolgreicher Tag. Obwohl kein erster Platz erreicht wurde, haben sie in allen Rennen bewiesen, dass sie sich mit anderen Vereinen durchaus messen können.
Wenn sie noch ein bisschen Rennerfahrung sammeln, werden sie in nächster Zukunft Medaillen für den Ruderclub erzielen.
So erzielten in den einzelnen Rennen Robert Schulz einen 2. Platz. Auf den vierten Platz kam Julian Czirr. Erfreulich auch die Ergebnisse bei den Mädchen. Hier haben Christin Hahn und Vivien Nietsche im Zweier und Lea Falkenberg im Einer gute Platzierungen erreicht.
Im Juniorenbereich scheint ebenfalls die Flaute überwunden zu sein. Nachdem Nick Marvin Fromm im vergangenen Jahr nicht in seinen Einer steigen konnte, hat er sich intensiv im Winter auf die Saison vorbereitet. Dieser Fleiß wurde auf der Regatta in Brandenburg/ Havel belohnt, denn er konnte im Einer in seiner Altersklasse ein Sieg erreichen. Damit hat er sich wieder in die Spitzenklasse des Landes gerudert. Im Zweier erreichte er noch als Renngemeinschaft mit dem RC Königs-Wusterhausen den 2.Platz. Eine Woche vorher in Rüdersdorf erzielte diese Renngemeinschaft den 1. Platz.
Die erfolgreiche Bilanz auf der Regatta in Brandenburg/ Havel konnte noch Melanie Hartmann durch einen überraschenden 2.Platz beim Langstreckenrennen vervollständigen.
Der Ruderclub Beeskow 1920e.V. ist wieder erfolgreich auf den Regattaplätzen zurückgekehrt!



Trennlinie





Erfolgreiche Teilnahme an den Landesmeisterschaften im Ergometerrudern




Fotos und Text von Doris Kleinert:
Zur Offenen LM im Ergometerrudern hatte der Verein Wassersport PCK Schwedt e.V. am 26.02.2011 eingeladen. Der Wettkampf fand in einer sehr guten Halle (Größe, Akustik, Licht, Zuschauerränge) statt. Für die gastronomische Seite war auch bestens gesorgt.
18 Rudervereine aus Brandenburg und Berlin waren am Start sowie für die Fun-Wettbewerbe Vertreter von Schulen, Jugendclubs, Fitnessclubs, Firmen und der Sparkasse.
Mit drei Sportlern beteiligte sich der RC Beeskow. Ein sehr spannendes Rennen lieferten sich Melanie Hartmann und ihre Trainingsfreundin Gila Kussagk aus Cottbus. Die 13- und 14-jährigen Sportler/innen hatten eine Strecke von 1000m zu bewältigen. Melanie sorgte beim Start für Tempo, ruderte dann sehr gleichmäßig kräftig und konnte am Ende noch einmal zulegen. Schade, dass die große Anzeige, auf der alle Boote während des Wettkampfes zu sehen waren, auf unserer Seite ausgefallen war. Mit einer Zeit von 4:01,9 überquerte die Cottbusserin die Ziellinie, Melanie folgte mit 4:02,4 min. Im nächsten Rennen war Susann Hahn in der Leichtgewichtsklasse der AK 14 am Start. Mit mentaler Unterstützung einer Ruderkameradin aus Cottbus, jeder Sportler hat die Möglichkeit, einen Trainer oder Freund neben sich sitzen zu haben, gab auch sie alle Kraft für ihre zu bewältigende Strecke und erreichte eine Zeit von 4:32,2 und damit Platz4.
Unser dritter Wettkampfteilnehmer war Johannes Mruk. Er startete bei den Masters A, benötigte für die 1000m eine Zeit von 3:17,8min und erhielt Urkunde und Medaille für Platz 1. Unsere kleine Crew konnte die lange Heimfahrt erfolgreich und zufrieden antreten. Bedanken möchten wir uns bei Herrn Miethke, der als Elternteil die fahrtechnische Seite übernommen hatte.



Trennlinie